+
Ministerpräsident nur noch bis 2018: Bayerns Regierungschef Horst Seehofer will nicht erneut kandidieren. Foto: Frank Leonhardt

Seehofer will auch den CSU-Vorsitz abgeben

Kreuth (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer hat klargestellt, dass er seinen Abtritt als bayerischer Ministerpräsident 2018 auch mit der Aufgabe des Parteivorsitzes verbindet. "Ich trenne da nicht zwischen beiden Funktionen, damit da nicht wieder ein neues Gerücht aufkommt."

Das sagte Seehofer vor Beginn der Jahresauftaktklausur der CSU-Bundestagsabgeordneten im bayerischen Wildbad Kreuth. Er ließ aber offen, wann genau er den Parteivorsitz abgeben will: "Warten Sie es halt ab." 2015 wolle er noch einmal für den Vorsitz kandidieren. Die nächsten regulären Vorstandswahlen sind dann 2017 und 2019.

Seehofer sagte, er sehe keinen Neuigkeitswert in seinem Interview mit der "Welt" (Mittwoch), in dem er seinen Abtritt als Regierungschef 2018 bekräftigte: "Ich habe das unzählige Male gesagt." Allerdings hatte er im vorigen Oktober nicht ausgeschlossen, erneut anzutreten.

Tagungsort der CSU-Landesgruppe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare