Schock-Nachricht für Boateng: Saison-Aus, WM-Teilnahme in Gefahr!

Schock-Nachricht für Boateng: Saison-Aus, WM-Teilnahme in Gefahr!
+
Bushido und Horst Seehofer beim Deutschen Filmball am 16. Januar 2010 im Bayerischen Hof.

Nach Skandallied

Seehofer hat sich Foto mit Bushido nicht gewünscht

München - Vor drei Jahren plauderte Ministerpräsident Seehofer noch mit Skandalrapper Bushido beim Deutschen Filmball. Jetzt distanziert sich der CSU-Chef vom Musiker.

Bushidos neues Lied „Stress ohne Grund“ könnte für Minderjährige verboten werden. Gestern seien entsprechende Anträge gegen die CD und das im Internet noch einsehbare Video eingegangen, sagte die Vorsitzende der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, Elke Monssen-Engberding. Die Behörde kann Lieder auf den Index stellen – dann dürfen sie nur Volljährigen zugänglich sein.

Zusätzlich muss der 34 Jahre alte Berliner Rapper (bürgerlich: Anis Mohamed Youssef Ferchichi) mit juristischen Konsequenzen rechnen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) stellte Strafanzeige. Auf einigen Internetseiten ist das Video zu dem gemeinsam mit Rapper Shindy aufgenommenen Lied bereits gesperrt. Der Song enthält Tötungs- und Gewaltfantasien sowie schwulenfeindliche Parolen. Neben Wowereit werden auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören, der Comedian Oliver Pocher und die Grünen-Chefin Claudia Roth namentlich genannt, voller Hass beleidigt oder ihnen gar mit dem Tod gedroht.

Diese Inhalte hätten Wowereit zu rechtlichen Schritten bewogen, sagte der stellvertretende Berliner Senatssprecher Bernhard Schodrowski. Zum konkreten Tatvorwurf der Anzeige äußerte er sich nicht – offenbar geht es aber unter anderem um Beleidigung. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte den Eingang der Anzeige zunächst nicht.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, wertete den Liedtext als Aufruf zum Mord an konkreten Personen. Auf eine solche Hetze folge in Deutschland normalerweise eine strafrechtliche Sanktion. Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft das Lied bereits seit dem Wochenende. Der Song gehöre „schnellstens auf den Index“ äußerte sich Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU). Bushido bettele mit seinem „menschenverachtenden Machwerk“ um Aufmerksamkeit: „Diese verbale Gewaltorgie muss sich niemand bieten lassen.“

Beck betonte, Bushido handele aus „purer Lust an der Provokation“. „Weil er musikalisch und künstlerisch nicht viel drauf hat, ist er immer darauf angewiesen, sich durch Aufmerksamkeitserzeugung ins Gespräch zu bringen.“ Beck forderte auch von Bundesinnenminister Hans- Peter Friedrich (CSU) ein klares Wort – schließlich tauche er auf vielen Fotos mit Bushido auf. Friedrich erklärte am Montagabend: „Dieses Video überschreitet alle Grenzen. Das ist jetzt ein Fall für die Justiz.“ Der hessische Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) verlangte, Bushido sollte der Bambi für Integration aberkannt werden. Seine Lieder seien menschenverachtend, beklagte auch Schlagersänger Heino in der „Bild“. Der Rapper müsse „in seiner kriminellen Energie dringend gestoppt werden“. „Bunte“- Chefredakteurin Patricia Riekel verteidigte die Auszeichnung für Bushido. Sie beziehe sich auf Projekte, für die sich der Rapper zum damaligen Zeitpunkt eingesetzt habe. „Die Jury ist nicht verantwortlich für den Weg, den ein Preisträger in den Jahren nach der Auszeichnung einschlägt“, wird Riekel in der „Bild am Sonntag“ zitiert.

Die CSU reagiert eher schulterzuckend auf den Skandalrapper. Man solle „eine gewisse Gelassenheit und Ruhe gegenüber solchen Dingen walten lassen“, sagt Parteichef Horst Seehofer. Er bekundet, sich mit Bushidos Liedgut und den Artikeln darüber nicht auseinandergesetzt zu haben. Allerdings habe er sich auch das gemeinsame Foto von einem Ball vor drei Jahren nicht gewünscht. „Er ist mir zugeführt worden. Wir haben uns begrüßt, kein tiefergehendes Gespräch. Mehr gibt’s zwischen Bushido und Horst Seehofer nicht.“

Die Chefin der Jungen Union, Katrin Albsteiger, spricht zwar von „Geschmacklosigkeiten“ Bushidos. Kritik daran sei gerechtfertigt, von SPD und Grünen sei das aber verlogen. „Wenn der Papst mal wieder auf einem ,Titanic‘-Cover beleidigt wird, hört man nichts von Roth oder Wowereit“, sagte Albsteiger dem Münchner Merkur.

Drei von Bushidos Alben stehen bereits auf dem Index. Über die Indizierung des neuen Songs entscheidet ein ehrenamtliches Gremium. Zuvor hat die Plattenfirma eine mehrtägige Frist zur Stellungnahme. Es könne daher rund eine Woche dauern, bis das Lied gesperrt werde, sagte Monssen-Engberding.

Bushido selbst will nun seine Anwältin einschalten. Auf Twitter kündigte er an, Abmahnungen an eine Zeitung verschicken zu wollen. Gründe nannte er nicht. Dafür erklärte er öffentlich: „Ich bin ein bisschen übers Ziel hinausgeschossen, aber ich werde mich jetzt hier auf keinen Fall entschuldigen“, sagte er in einem Interview mit „N24 Next“. Und weiter: „Ich möchte klarstellen, dass es auf keinen Fall ein Aufruf zur Gewalt sein soll.“ Er räumte zudem ein, das Video sei „natürlich provokant“.

Von Theresa Münch und Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen „Best Friends“: Macron erteilt Trump öffentliche Ohrfeige vor US-Kongress 
Drei Tage verbrach Macron bei Trump in Washington. Mehrmals hatten die zwei Präsidenten während des Besuchs wiederholt, wie wichtig ihre Freundschaft sei. Doch am …
Von wegen „Best Friends“: Macron erteilt Trump öffentliche Ohrfeige vor US-Kongress 
„Bratwürste zur Wahl“: Opposition attackiert CSU für Familiengeld 
Im Landtag in München herrscht Wahlkampf. Jetzt hat die Opposition der CSU vorgeworfen, deswegen Geschenke statt Politik zu machen.
„Bratwürste zur Wahl“: Opposition attackiert CSU für Familiengeld 
Abfuhr bei Opel: Höcke fliegt von Demo - und verschweigt Zwischenfall auf Facebook
Einen peinlichen Moment hat AfD-Rechtsaußen Björn Höcke erlebt: Er war bei einer Demo von Opel-Mitarbeitern nicht erwünscht. Seine Reaktion auf Facebook sorgt für Spott.
Abfuhr bei Opel: Höcke fliegt von Demo - und verschweigt Zwischenfall auf Facebook
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen
In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt.
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

Kommentare