+
Will von Unstimmigkeiten mit Markus Söder (l.) nichts wissen: Ministerpräsident Horst Seehofer

Versöhnliche Töne gegenüber dem Kronprinzen

Seehofer zu Söder: Werden gut zusammenarbeiten

In der Auseinandersetzung zwischen CSU-Chef Horst Seehofer und dem bayerischen Finanzminister Markus Söder (CSU) schlägt der bayerische Ministerpräsident versöhnliche Töne an.

"Wir, Söder/Seehofer, werden gut und vernünftig zusammenarbeiten", sagte Seehofer der "Welt". "Für die Menschen ist alleine maßgeblich, was wir positiv für sie bewirken. Und das ist einen ganze Menge - und das in Teamarbeit", sagte der CSU-Chef weiter".

Spekulationen, er wolle Söder disziplinieren, wies Seehofer zurück. Er wolle sich nicht an "der galoppierenden Inflation von Märchen beteiligen". Der CSU-Vorsitzende hatte kürzlich angedeutet, dass er entgegen bisheriger Aussagen auch bei der Landtagswahl 2018 erneut als Spitzenkandidat antreten könnte. Das wurde als Versuch gewertet, seinen potenziellen Nachfolger Söder in die Schranken zu weisen. Das Verhältnis beider Politiker gilt seit längerem als gestört.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare