+
Bundespolitik bleibt Pateichefsache: Horst Seehofer (l.) und Markus Söder.

CSU-Boss markiert Revier

GroKo bleibt „Chefsache“: Seehofer will ohne Söder bestimmen

Den CSU-Kurs bei den Sondierungen von Union und SPD will Parteichef Horst Seehofer alleine bestimmen.  Die Bundespolitik bleibt damit ganz in seiner Hand.

München - Den CSU-Kurs bei den Sondierungen von Union und SPD will Parteichef Horst Seehofer alleine bestimmen. „Der Parteichef führt die Verhandlungen, es geht da ja schließlich um die Bundespolitik der CSU“, sagte Seehofer dem Magazin „Spiegel“. Damit bekräftigt er nochmals die Position, die in den vergangenen Tagen nach seinem Verzicht auf die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2018 zugunsten von Finanzminister Markus Söder in München zu hören war.

Bereits am Montag hatte Seehofer nach der Sitzung des CSU-Vorstands erklärt, dass Söder als designierter Ministerpräsident nur der großen CSU-Verhandlungsdelegation angehören werde. Seehofer will nach eigener Aussage Söder im ersten Quartal 2018 den Posten als Ministerpräsident übergeben. Beim Parteitag in der kommenden Woche will er aber erneut für den Posten des Vorsitzenden kandidieren.

Seehofer: Keine Bürgerversicherung möglich

Mit Blick auf die Sondierungen erklärte Seehofer, dass die CSU eine Bürgerversicherung wie von der SPD gefordert nicht akzeptieren werde. „Ich sehe nicht, wie man sie so umsetzen kann, dass sie nicht für große Ungerechtigkeiten sorgt.“ Auch dem Plan von SPD-Chef Martin Schulz, bis zum Jahr 2025 die Vereinigten Staaten von Europa zu erreichen, erteilte Seehofer eine klare Absage: Das Vorhaben werde „sicher Utopie bleiben“.

Für Seehofer ist nach eigenen Worten die 61-seitige Vereinbarung, die die Union bei den gescheiterten Jamaika-Sondierungen mit FDP und den Grünen erarbeitet hatte, auch die Richtschnur für Gespräche mit der SPD.

Das könnte Sie auch interessieren: „Maybrit Illner“: So brachte Söder die Frauen gegen sich auf

dpa/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare