+
Treffen von Merkel und Seehofer

„Gegen Umweltschutz mit Verboten“

Seehofer strikt gegen E-Auto-Pflicht ab 2030

  • schließen

München - Bei der CSU will man einen „Hochlauf der Elektromobilität“ - aber nicht wie die Grünen per Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2030.

Die CSU-Spitze stellt sich gegen Pläne, ab 2030 ein Verbot von Verbrennungsmotoren durchzusetzen. „Ich habe nicht die Absicht, die Axt an die Wurzel einer Schlüsselindustrie zu legen“, sagte Parteichef Horst Seehofer. Er sei für Umweltschutz, aber „gegen einen Umweltschutz mit Verboten“. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nannte das Datum 2030 „vollkommen unrealistisch“ und „Unsinn“. Richtig sei aber, dass man einen Hochlauf der Elektromobilität wolle. Die Grünen wollen ab 2030 ein Verbot von Verbrennungsmotoren für neue Pkw durchsetzen. Der Grünen-Vorstand will auf dem Parteitag im November diesen Antrag verabschieden lassen. Gastredner dort ist übrigens Daimler-Chef Dieter Zetsche.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.