+
Horst Seehofer (re.) mahnt an die Adresse von US-Präsident Trump, bei der Wahrheit zu bleiben.

CSU-Chef übt nach Schweden-Aussage Kritik

Seehofer über Trump: „Das, was man sagt, muss stimmen“

Washington/München - Aussagen von Donald Trump sorgen weltweit für Unruhe und Verwirrung. Jetzt reagierte auch CSU-Chef Horst Seehofer kritisch auf die jüngste Trump-Aussage zu einem angeblichen Vorfall in Schweden.

„Das, was man sagt, muss stimmen, ganz einfach. Überall auf der Welt,“ sagte Seehofer am Montag in München mit Blick auf US-Präsident Donald Trump, der mit Aussagen zu einem angeblichen Vorfall in Schweden in einer Reihe mit Terroranschlägen für Verwirrung gesorgt hatte. 

Zuvor hatte die schwedische Botschaft in Washington den US-Präsidenten um eine Erklärung gebeten. Das sagte die Sprecherin des schwedischen Außenministeriums, Catarina Axelsson, der Deutschen Presse-Agentur. Der US-Präsident hatte in einer Rede am Samstag gesagt: „Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist!“ und hatte dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris aufgezählt.

Video: Trump rechtfertigt #LastNightinSweden

„Wir freuen uns darauf, die US-Regierung über die schwedische Einwanderungs- und Integrationspolitik zu informieren“, schrieb die schwedische Botschaft in der Nacht zum Montag ergänzend auf Twitter.

Im Internet sorgt Trump mit seiner nebulösen Aussage zu einem „Vorfall in Schweden“ unterdessen für heftige Reaktionen, #LastNightinSweden 

dpa/js/Video: snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare