+
Horst Seehofer (re.) mahnt an die Adresse von US-Präsident Trump, bei der Wahrheit zu bleiben.

CSU-Chef übt nach Schweden-Aussage Kritik

Seehofer über Trump: „Das, was man sagt, muss stimmen“

Washington/München - Aussagen von Donald Trump sorgen weltweit für Unruhe und Verwirrung. Jetzt reagierte auch CSU-Chef Horst Seehofer kritisch auf die jüngste Trump-Aussage zu einem angeblichen Vorfall in Schweden.

„Das, was man sagt, muss stimmen, ganz einfach. Überall auf der Welt,“ sagte Seehofer am Montag in München mit Blick auf US-Präsident Donald Trump, der mit Aussagen zu einem angeblichen Vorfall in Schweden in einer Reihe mit Terroranschlägen für Verwirrung gesorgt hatte. 

Zuvor hatte die schwedische Botschaft in Washington den US-Präsidenten um eine Erklärung gebeten. Das sagte die Sprecherin des schwedischen Außenministeriums, Catarina Axelsson, der Deutschen Presse-Agentur. Der US-Präsident hatte in einer Rede am Samstag gesagt: „Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist!“ und hatte dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris aufgezählt.

Video: Trump rechtfertigt #LastNightinSweden

„Wir freuen uns darauf, die US-Regierung über die schwedische Einwanderungs- und Integrationspolitik zu informieren“, schrieb die schwedische Botschaft in der Nacht zum Montag ergänzend auf Twitter.

Im Internet sorgt Trump mit seiner nebulösen Aussage zu einem „Vorfall in Schweden“ unterdessen für heftige Reaktionen, #LastNightinSweden 

dpa/js/Video: snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Nach der Wahl in den Bundestag wird der scheidende AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Aus für Robert Mugabe (93). Bislang hatte Zimbabwes Präsident den Rücktritt verweigert. Nun setzt seine Partei Zanu-PF ihn ab.
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab

Kommentare