+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

CSU-Chef ist auch für deutschsprachige Predigten

Seehofer für Überwachung radikaler Umtriebe in Moscheen

Unterschleißheim - Bayerns Ministerpräsident betont, man wolle Religionsfreiheit, "aber nicht den Missbrauch." Kurz zuvor hatte Unionskollege Volker Kauder eine staatliche Kontrolle der Moscheen gefordert.

CSU-Chef Horst Seehofer befürwortet die Überwachung extremistischer Aktivitäten in deutschen Moscheen. Seehofer begrüßte am Freitag einen Vorstoß von Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU): „Das halte ich für sinnvoll“, sagte Seehofer in Unterschleißheim. „Wir wollen die Religionsfreiheit, dass das klar ist, aber nicht den Missbrauch.“ Die Staatsregierung werde sich mit der Frage des politischen Islams intensiv beschäftigen.

Kauder hatte in der „Berliner Zeitung“ gesagt: „Der Staat ist hier gefordert. Er muss das kontrollieren.“ Die Forderung aus der CSU, Imame müssten ihre Predigten auf Deutsch halten, unterstützt Kauder nicht. Das sei eine „Scheindebatte“. „Für Italiener wird die Heilige Messe auch auf Italienisch angeboten. In den Synagogen wird auf Hebräisch gebetet. Das ist alles zu akzeptieren“, sagte der Unions-Fraktionschef. Seehofer erklärte hingegen, er sei für deutschsprachige Predigten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung  ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im News-Ticker zur …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare