+
Horst Seehofer und Julia Klöckner beim vergangenen CDU-Parteitag in Karlsruhe. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Seehofer und Klöckner sprechen über Flüchtlingspolitik

Ludwigshafen (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) unterstützt die CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner (CDU) heute im Landtagswahlkampf in Rheinland-Pfalz.

Beide treten in Ludwigshafen auf - und zwar in der Festhalle Oggersheim nahe dem Wohnort von Altkanzler Helmut Kohl. Der Auftritt wird mit Spannung erwartet, weil Seehofer die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) seit Monaten massiv kritisiert.

Zuletzt hatte auch Klöckner teils andere Positionen als die Kanzlerin vertreten und einen Plan A2 vorgeschlagen, mit dem der Zuzug von Flüchtlingen gedrosselt werden soll. Klöckners CDU liegt in Umfragen vor der Landtagswahl am 13. März in Rheinland-Pfalz vorn, hat zuletzt aber an Boden verloren.

Wahlkampftermine von Julia Klöckner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare