+
Kanzlerin Angela Merkel bei ihrem letzten Auftritt in Trudering.

Bundestagswahlkampf

Seehofer und Merkel: Frieden im Truderinger Bierzelt

  • schließen

Es dürfte ein kleines Medienspektakel werden: Nach ihrem nicht sehr gelungenen Friedensgipfel Anfang Februar planen Horst Seehofer und Angela Merkel ein weiteres Treffen in München – in deutlich entspannterem Rahmen.

München – Am 23. Mai (19 Uhr) treten beide im Rahmen der Truderinger Festwoche in einem Bierzelt auf. Gestern bekam der örtliche Bundestagsabgeordnete Wolfgang Stefinger (CSU) die endgültige Zusage aus dem Kanzleramt. „Ich freue mich sehr über die Unterstützung von beiden“, sagte Stefinger. Nach der Landtagswahl im Saarland hatte Seehofer nochmals ausdrücklich betont, dass die Entscheidung, sich wieder voll hinter Merkel zu stellen, richtig sei. Noch immer gibt es in der CSU Skeptiker. Die kann Merkel nun auf bekanntem Terrain überzeugen: Im Wahlkampf 2013 war sie schon einmal in Trudering. 

Damals badete Merkel in einer Woge von Sympathie. Das Festzelt mit 2500 Plätzen war schon eine halbe Stunde vor ihrem Eintreffen voll. Viele mussten über Lautsprecher vor dem Zelt die Rede verfolgen. Spannend wird, wie die Bayern nach zwei Jahren Streit über die Flüchtlingspolitik auf Merkel reagieren. Eine Sat1-Umfrage im Freistaat brachte jüngst ein überraschendes Ergebnis: 73 Prozent der CSU-Wähler stehen hinter Merkel, bei den SPD-Anhängern sind dagegen nur 65 Prozent für den neuen Parteichef Martin Schulz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtes Omen? Sie sind wieder da - Balkonszenen einer Koalitionsehe
Diese Bilder dürfte bei einigen Betrachtern düstere Erinnerungen wecken: Anderthalb Jahre nach Jamaika gibt es wieder „Balkonszenen“ aus Berlin - zu sehen ist auch eine …
Schlechtes Omen? Sie sind wieder da - Balkonszenen einer Koalitionsehe
Anne Will: „Die Lage ist noch dramatischer“ - Experten stimmen Abgesang auf GroKo-Parteien an
Anne Will macht am Sonntag einmal mehr die Zukunft der GroKo zum Thema. Die Experten in der Runde konfrontierten Giffey und Bouffier mit düsteren Prognosen.
Anne Will: „Die Lage ist noch dramatischer“ - Experten stimmen Abgesang auf GroKo-Parteien an
Walter Lübcke: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest - Spur in die rechte Szene?
Der Fall des toten Regierungspräsidenten Lübcke wirft weiter Fragen auf. Nun wurde jedoch ein 45-Jähriger festgenommen. 
Walter Lübcke: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest - Spur in die rechte Szene?
Grüne rügen „Armutszeugnis“ beim Bau neuer Wohnungen - Seehofer schiebt die Schuld weiter
Viel zu wenige Sozialwohnungen werden in Deutschland gebaut - das musste nun die Bundesregierung einräumen. Minister Horst Seehofer sucht die Schuld jedoch an anderer …
Grüne rügen „Armutszeugnis“ beim Bau neuer Wohnungen - Seehofer schiebt die Schuld weiter

Kommentare