+

Seehofer in Andechs:

Union will Länderfinanzausgleich deutlich reduzieren

Andechs - Die Unionsparteien wollen den Länderfinanzausgleich nach CSU-Angaben um zwei Milliarden Euro reduzieren. Das berichtete CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag nach einer Klausur des CSU-Vorstands im Kloster Andechs bei München.

Die „Details“ allerdings sind von großer Bedeutung. So ist unklar, ob eine Reduzierung des Länderfinanzausgleichs eine echte Entlastung der drei Hauptgeberländer bedeuten würde. Denn nach Seehofers Angaben hat sich die Union nicht verständigt, welches Ausgangsjahr als Grundlage für die Reduzierung dienen soll.

Die Unionsparteien wollen den Länderfinanzausgleich nach CSU-Angaben um zwei Milliarden Euro reduzieren. Dies würde Bayern eine Milliarde Euro ersparen, die zweite entfiele je zur Hälfte auf Baden-Württemberg und Hessen. Das berichtete CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag nach einer Klausur des CSU-Vorstands im Kloster Andechs bei München. Darauf hätten sich die Ministerpräsidenten der Union mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verständigt, sagte Seehofer. Es sei aber noch „eine ganze Reihe von Details“ zu klären.

Die „Details“ sind von großer Bedeutung: So ist unklar, ob eine Reduzierung des Länderfinanzausgleichs eine echte Entlastung der drei Hauptgeberländer bedeuten würde. Denn nach Seehofers Angaben hat sich die Union nicht verständigt, welches Ausgangsjahr als Grundlage für die Reduzierung dienen soll.

In diesem Jahr erwartet Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) eine bayerische Einzahlung von knapp 5,5 Milliarden Euro in den Länderfinanzausgleich - das wäre bereits über eine Milliarde Euro mehr als noch 2013. Eine weitere Steigerung in den nächsten Jahren ist absehbar.

Sollte als Ausgangsjahr für die Reduzierung das Jahr 2017 oder 2018 festgelegt werden, müssten die drei Hauptgeberländer aller Voraussicht nach auch künftig genauso viel oder sogar mehr zahlen als derzeit. Auf entsprechende Fragen sagte Seehofer lediglich: „Wir werden vor diesem Hintergrund die Dinge im Detail verhandeln.“

CSU fordert beim Mindestlohn Zugeständnisse der SPD

Neben den Bund-Länder-Finanzen nannte Seehofer zwei weitere Hauptthemen für das Treffen der Koalitionspitzen am Sonntagabend: den gesetzlichen Mindestlohn und den starken Anstieg der Flüchtlingszahlen. Bei den Flüchtlingen geht es nach Seehofers Worten lediglich um die Festlegung des Verhandlungsrahmens für den geplanten Gipfel mit Kanzlerin Merkel.

Im Streit um den Mindestlohn fordert die CSU substanzielle Zugeständnisse der SPD. „Vorzeigbar gegenüber der Öffentlichkeit beim Abbau der Bürokratie“ sagte Seehofer. So sollten die Dokumentationspflichten für Arbeitgeber reduziert werden. Unter anderem will die CSU eine Senkung der Lohnschwelle durchsetzen, ab der die Einhaltung des Mindestlohns nicht mehr dokumentiert werden muss. Diese liegt derzeit bei 2900 Euro, die CSU will das auf unter 2000 Euro senken, wie CSU-Politiker am Rande der Klausur berichteten.

Seehofer betonte den Einigungswillen der CSU - machte aber deutlich, dass die CSU gegebenenfalls auch ein ergebnisloses Scheitern in Kauf nehmen will.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare