+
Die Stabilisierung des Regimes hilft der Bevölkerung, meint Seehofer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Seehofer unterstützt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Riad (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer hat sich bei einem Gespräch mit dem saudischen König Salman für den Export von Militärgütern nach Saudi-Arabien ausgesprochen. Er halte den Weg für richtig, "in verantwortlicher Weise auch mit militärischen Gütern Saudi-Arabien zu helfen".

Es sei im bayerischen, deutschen und europäischen Interesse, dass ein politisch und wirtschaftlich derart stabiles Land weiterhin ein Stabilitätsanker in der Region bleibe, sagte der bayerische Ministerpräsident nach seinem Termin im Königspalast in Riad. "Das ist für mich ein ganz überragendes Interesse der Realpolitik." Seehofer fügte hinzu: "Ich glaube auch, dass man damit den Menschen in dieser Region am meisten hilft."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron warnt vor Scheitern des Pariser Klimaabkommens
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat eindringlich vor einem Scheitern des Pariser Weltklimaabkommens gewarnt - er fordert eine „viel stärkere Mobilisierung“.
Macron warnt vor Scheitern des Pariser Klimaabkommens
EU-Abgeordnete wollen mehr Einsatz gegen Steuerhinterziehung
Panama ist weit weg. Aber bei der Untersuchung der "Panama Papers" über Steuerhinterziehung entdeckten die Abgeordneten des Europaparlamentes, dass sie bei der …
EU-Abgeordnete wollen mehr Einsatz gegen Steuerhinterziehung
Union und SPD verhandeln über eine Koalition - Union kritisiert die Idee einer „KoKo“
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
Union und SPD verhandeln über eine Koalition - Union kritisiert die Idee einer „KoKo“
Ein Allheilmittel wäre die "Kooperationskoalition" keineswegs
Wie genau könnte eine „KoKo“ aussehen? Den von der SPD erhofften Effekt hätte das Modell wohl nicht. Alle Vor- und Nachteile - und welche Partei tatsächlich profitieren …
Ein Allheilmittel wäre die "Kooperationskoalition" keineswegs

Kommentare