+
Horst Seehofer

Geschäftliche Liebeserklärung

Seehofer: Verhältnis zu Merkel fast innig

CSU-Chef Horst Seehofer sieht sein Verhältnis zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als gekittet an. Nachdem die Flüchtlingspolitik beide stark „entzweit“ hatte, ist ihr Verhältnis inzwischen wieder gefestigt.

Regensburg - „Im Moment sind wir bei neun plus“, sagte er der „Mittelbayerischen Zeitung“ in Regensburg (Samstag) auf die Frage, wie innig sie auf einer Skala von eins bis zehn seien. „Aber unsere Zyklen schlagen stark aus.“ Bis 2015 habe er mit der CDU-Chefin eine völlig problemlose, sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit gehabt. „Dann kam dieser Rückschlag mit der Flüchtlingspolitik, da waren wir auf jeden Fall unter fünf.“ Aber beide hätten den Gesprächsfaden nie abreißen lassen. „Es hat im Kern immer funktioniert, wir sind unserer Verantwortung zu jeder Zeit gerecht geworden“, sagte der bayerische Ministerpräsident. Mit Blick auf die Bundestagswahl sprach sich Seehofer für ein schwarz-gelbes Bündnis aus. „Das mit der GroKo reicht jetzt, und neben der Union noch zwei Partner, das halte ich nicht für erfolgsträchtig. CDU, CSU, dann noch Grüne und FDP - das wäre keine einfache Konstellation“, sagte der CSU-Chef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.