+
Horst Seehofer

Geschäftliche Liebeserklärung

Seehofer: Verhältnis zu Merkel fast innig

CSU-Chef Horst Seehofer sieht sein Verhältnis zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als gekittet an. Nachdem die Flüchtlingspolitik beide stark „entzweit“ hatte, ist ihr Verhältnis inzwischen wieder gefestigt.

Regensburg - „Im Moment sind wir bei neun plus“, sagte er der „Mittelbayerischen Zeitung“ in Regensburg (Samstag) auf die Frage, wie innig sie auf einer Skala von eins bis zehn seien. „Aber unsere Zyklen schlagen stark aus.“ Bis 2015 habe er mit der CDU-Chefin eine völlig problemlose, sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit gehabt. „Dann kam dieser Rückschlag mit der Flüchtlingspolitik, da waren wir auf jeden Fall unter fünf.“ Aber beide hätten den Gesprächsfaden nie abreißen lassen. „Es hat im Kern immer funktioniert, wir sind unserer Verantwortung zu jeder Zeit gerecht geworden“, sagte der bayerische Ministerpräsident. Mit Blick auf die Bundestagswahl sprach sich Seehofer für ein schwarz-gelbes Bündnis aus. „Das mit der GroKo reicht jetzt, und neben der Union noch zwei Partner, das halte ich nicht für erfolgsträchtig. CDU, CSU, dann noch Grüne und FDP - das wäre keine einfache Konstellation“, sagte der CSU-Chef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“

Kommentare