+
"Ich erwarte nichts Anderes als Koalitionstreue“, sagte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zum Thema Pkw-Maut.

Abstimmung am Freitag

Pkw-Maut: Seehofer warnt SPD vor Blockade im Bundesrat

München - CSU-Chef Horst Seehofer hat die SPD vor einer Blockade der Pkw-Maut im Bundesrat gewarnt und mit Konsequenzen für die Arbeit der großen Koalition gedroht.

„Ich erwarte nichts Anderes als Koalitionstreue“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Donnerstag an Rande einer Landtagssitzung in München. „Es steht so eindeutig im Koalitionsvertrag, dass ich darauf setze, dass Vertragstreue praktiziert wird.“ Seehofer fügte hinzu: „In jedem anderen Fall wäre das eine schwere Belastung für die Koalition.“

Bei der endgültigen Abstimmung über die Maut am Freitag in der rot-grün dominierten Länderkammer ist nicht ausgeschlossen, dass eine Mehrheit eine Anrufung des Vermittlungsausschusses durchsetzt. Das würde das CSU-Wunschprojekt zwar nicht verhindern, wohl aber deutlich verzögern. Die zuständigen Fachausschüsse empfehlen diesen Schritt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.