+
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

"Genialste Idee" der Nachkriegszeit

Seehofer warnt vor Ende der Europäischen Einigung

Augsburg - Bayerns Ministerpräsident Seehofer (CSU) warnt angesichts der Ukraine-Krise vor Gefahr für die Europäische Integration: Sie sei die "genialste Idee der Nachkriegsgeschichte".

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat angesichts des Konflikts in der Ukraine vor einer Gefährdung der Europäischen Einigung gewarnt. „Sie ist die genialste Idee der Nachkriegsgeschichte“, sagte der CSU-Chef am Sonntag beim 65. Sudetendeutschen Tag in Augsburg. Auch in der Ukraine trete eine Mehrheit des Volkes für europäische Werte ein. Wie bereits am Vortag Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) betonte Seehofer, dass dennoch die Einhaltung des Völkerrechts auch heute in Europa noch nicht selbstverständlich sei. Die Annexion der Krim durch Russland dürfe nicht akzeptiert werden, forderte er. Krieg sei dabei aber kein Mittel zur Überwindung von Konflikten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
So will die neue Bayerische Grenzpolizei ab Mittwoch vorgehen 
Stoppen, aber nicht zurückweisen: Die Befugnisse der neuen bayerischen Grenzpolizei sind klar definiert. Ab Mittwoch suchen die Landespolizisten im Grenzgebiet in …
So will die neue Bayerische Grenzpolizei ab Mittwoch vorgehen 
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
Trotz 48.000 Unterschriften: Gericht stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Die Zahl der notwendigen Unterschriften hatte das Volksbegehren „Betonflut eindämmen“ locker überschritten. Trotzdem wird es den Sprung in den Landtag nicht schaffen.
Trotz 48.000 Unterschriften: Gericht stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.