+
Bayern Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Freihandelsabkommen

Seehofer warnt vor Stimmungsmache gegen TTIP

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat vor einer Stimmungsmache gegen das Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA (TTIP) gewarnt.

„Vom Grundsatz her brauchen wir ein Freihandelsabkommen“, sagte Seehofer am Montagabend bei der „Wirtschaftsnacht“ der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) in München vor mehreren hundert Unternehmern. Den exportstarken Unternehmen im Freistaat biete TTIP große Chancen - die öffentliche Diskussion laufe aber oft in die falsche Richtung und schüre Ängste. „Ja zu TTIP mit den richtigen Inhalten“, warb Seehofer.

Die bayerische Wirtschaft stehe zwar derzeit sehr gut da, müsse sich aber mächtig anstrengen, um auch in Zukunft vorn mitzuspielen. „Aus meiner Sicht ist der Erfolg der größte Feind des Erfolges.“

Auch vbw-Präsident Alfred Gaffal warnte vor einer lähmenden Selbstgefälligkeit im Land. „Uns geht's gut“, sagte er. Die Frage sei nur, wie lange das noch so bleibe. „Wir stehen am Scheideweg - konjunkturell wie strukturell.“ Investitionen in die Infrastruktur seien überfällig - auch wenn sie unbequem seien. Bei wichtigen Bauprojekten gäben aber mehr und mehr die „Bequemen und Bedenkenträger“ den Ton an. „Deutschland und Bayern im Frühjahr 2015 - das ist leider auch „Wellness-Demokratie“.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert
Auf Kunden und Passanten stach ein Asylbewerber im Sommer 2017 in einem Hamburger Supermarkt ein. Jetzt ist er wegen Mordes angeklagt. 
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert
Nach Schulmassaker: Trump will bessere Kontrollen beim Waffenerwerb
17 Menschen mussten sterben, weil an einer Schule in Florida ein ehemaliger Schüler mit einer Waffe um sich feuerte. Präsident Trump will jetzt offenbar mit einem …
Nach Schulmassaker: Trump will bessere Kontrollen beim Waffenerwerb
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
In einer am Montag veröffentlichten Umfrage verliert die SPD erneut - und landet erstmals hinter der AfD. 
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
Angela Merkel hat begonnen, ihr Erbe zu regeln
Wenn noch jemand Zweifel hatte, dass Angela Merkel an einem geordneten Übergang ihrer Macht arbeitet, ist dieser seit Montag ausgeräumt. Die Kanzlerin will ihr Erbe …
Angela Merkel hat begonnen, ihr Erbe zu regeln

Kommentare