Grillo unzureichend informiert?

Energiepolitik: Seehofer weist BDI-Kritik zurück

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat die scharfe Kritik des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) an der Energiepolitik der CSU zurückgewiesen.

Die Mahnungen von BDI-Präsident Ulrich Grillo entbehrten „jeder sachlichen Grundlage“, sagte der CSU-Chef am Montag vor einer Parteivorstandssitzung in München. „Der Herr Grillo ist ganz offenkundig unzureichend informiert über die Energiewende.“ Er werde Grillo nun per Brief zu einem Gespräch über die Beweggründe für die bayerische Energiepolitik einladen. Der BDI-Präsident hatte der CSU in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag) verantwortungsloses Handeln in der Energiepolitik vorgeworfen. Die Versorgungssicherheit sei eines der höchsten Güter, und dafür brauche man Stromnetze, argumentierte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Eine Jamaika-Koalition ist nach der Bundestagswahl 2017 die einzige Regierungsoption. Aber kann so ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen funktionieren?
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD-Fraktionssitzung - wer schließt sich Petry an?
Nach der Bundestagswahl geht es nun um die Frage: Wer koaliert mit wem? Die AfD trifft sich am Dienstag zur ersten Fraktionssitzung. Wir verfolgen alle Entwicklungen im …
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD-Fraktionssitzung - wer schließt sich Petry an?
Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht
Twitter will seine Nutzungsregeln anpassen, nachdem aggressive Tweets von US-Präsident Trump dem Kurznachrichtendienst den Vorwurf einer Sonderbehandlung einbrachten.
Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht
Frontex-Chef fordert gemeinsame Regeln für schnelle Abschiebungen
Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex hat die Mitgliedstaaten aufgefordert, gemeinsame Regeln für schnellere Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber zu schaffen.
Frontex-Chef fordert gemeinsame Regeln für schnelle Abschiebungen

Kommentare