+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ist hoch zufrieden.

Nach Kritik aus der Wirtschaft

Seehofer: "Die Lage Bayerns ist super-super"

München - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat Bedenken der Unternehmensberatung McKinsey an der Zukunftsfähigkeit die Freistaats zurückgewiesen.

„Die Lage Bayerns ist super-super“, sagte Seehofer der Deutschen Presse-Agentur in München. Und alle zukunftsrelevanten Themen habe die Staatsregierung angepackt.

Seehofer sagte deshalb zu einer entsprechenden Forderung von SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher: „Ich gebe mit Vergnügen eine Regierungserklärung im Landtag zur Lage und zur Zukunft Bayerns. Das könnte ich sofort aus dem Stand machen.“ Der Termin solle aber sauber zwischen den Fraktionen abgestimmt werden.

Rinderspacher hatte Seehofer schriftlich aufgefordert, bereits in der nächsten Plenarsitzung am 14. April im Landtag zu sprechen - wegen der jüngst publik gewordenen McKinsey-Studie. Darin wird zwar Bayerns gegenwärtige Stärke gelobt, es werden aber Zweifel an der Zukunftsfähigkeit des Landes laut: In vielen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zukunftsfeldern sei der Freistaat nur Mittelmaß.

Seehofer sagte dazu, die Studie werde derzeit noch innerhalb der Staatsregierung ausgewertet. Der CSU-Chef selbst meldete aber bereits deutliche Zweifel an verschiedenen Aussagen der Autoren an.

# Notizblock

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Berlin (dpa) - Mit der Verabschiedung ihres Wahlprogramms 2017 beendet die FDP heute ihren dreitägigen Bundesparteitag in Berlin. Vorrangig soll es bei den Beratungen  …
FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt

Kommentare