+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bei seinem China-Besuch im April 2010.

Auslandsreise

Seehofer will Chinesen nach Bayern holen

München - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) besucht China. Sein Ziel: Chinesische Unternehmen sollen verstärkt in Bayern investieren.

Seehofer will bei einem einwöchigen Chinabesuch die Geschäfte bayerischer Firmen im Fernen Osten fördern. Stationen der Reise sind die Hauptstadt Peking und die südchinesische Provinz Guangdong, die neben Schanghai die wirtschaftlich stärkste Region Chinas ist. In Peking stehen Gespräche mit mehreren Mitgliedern der Zentralregierung an. Ranghöchster Gesprächspartner wird Regierungschef Li Keqiang sein. Begleitet wird Seehofer von einer kleinen Wirtschaftsdelegation, FC-Bayern-Altstar Paul Breitner, Mitarbeitern und einem Journalistentross. Es ist Seehofers zweiter Chinabesuch seit seinem Amtsantritt als Ministerpräsident 2008.

Laut CSU-Pressemeldung erklärte Seehofer im Vorfeld der Reise: "China ist einer der politisch bedeutendsten und wirtschaftsstärksten Staaten dieser Welt. Der Einfluss Chinas insbesondere auf die politische und wirtschaftliche Entwicklung im gesamten asiatischen Raum hat für ein exportstarkes Land wie Bayern besondere Bedeutung. Ich möchte in China für den Standort Bayern werben und chinesische Unternehmen einladen, in Bayern zu investieren."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.