+
Bundesbauminister Peter Ramsauer (rechts) wird Ministerpräsident und CSU-Vorsitzendem Horst Seehofer auch künftig zur Seite stehen.

Personaldiskussionen unerwünscht

Seehofer will CSU-Spitze unverändert lassen

München - CSU-Chef Horst Seehofer will alle seine vier Stellvertreter vorerst im Amt halten. Das vereinbarte Seehofer mit den Bezirksvorsitzenden der Partei, berichtet der Münchner Merkur (Dienstagsausgabe).

Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Bundesminister Peter Ramsauer, Staatssekretär Christian Schmidt und die ehemalige bayerische Justizministerin Beate Merk sollen auf seinen Vorschlag hin beim Parteitag in knapp drei Wochen in München wieder kandidieren. "Wir können Personaldiskussionen während der laufenden Koalitionsverhandlungen nicht brauchen", heißt es von Teilnehmern der Runde in der CSU-Landesleitung: "Wir setzen erst Mal auf Kontinuität." Auch die erweiterte Parteiführung mit Schatzmeistern und Schriftführern soll bleiben. Damit ist auch klar, dass Generalsekretär Alexander Dobrindt bis auf weiteres kein anderes Vorstandsamt bekommt. Auf dem zweitägigen Parteitag wird am 22. November abends eine Rede von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Am Samstag, 23. November, will Seehofer seinen Rechenschaftsbericht ablegen und sich mit dem Vorstand zur Wiederwahl stellen. Zudem soll der Parteitag zur Unterstützung in den Koalitionsverhandlungen eine Resolution beschließen, die sich für Maut, Mütterrente und einen neuschuldenfreien Haushalt als unverzichtbare Bestandteile eines Koalitonsvertrags ausspricht. Details soll der Parteivorstand nächste Woche besprechen.

CHRISTIAN DEUTSCHLÄNDER

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare