+
Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Nach Gauweiler-Rücktritt

Seehofer will Personalfragen bis Juni klären

München - Für Peter Gauweiler braucht die Partei einen Nachfolger. Ein anderer Stellvertreter ist noch in Amt und Würden, obwohl er mit Parteichef Seehofer über Kreuz liegt.

(dpa/lby) - Nach dem Rücktritt von CSU-Vize Peter Gauweiler will Parteichef Horst Seehofer die anstehenden Personalfragen bis zum Frühsommer klären. Bevor die CSU-Bezirksverbände vor den Sommerferien mit ihren turnusmäßigen Parteitagen beginnen, will Seehofer sein Tableau für die vier Stellvertreter-Posten und für seine "Zukunftsmannschaft" präsentieren. Das sagte Seehofer am Montag nach der Sitzung des Parteivorstands in München. Vorher sollen keine Namen genannt werden. Seehofers Mahnung an die Parteifreunde: "Ich kann nur sehr empfehlen, dass wir die Debatte nicht öffentlich führen."

Die diesjährige Runde der CSU-Bezirksparteitage beginnt am 13. Juni. Gauweiler hatte seinen Vizeposten und sein Bundestagsmandat vor Ostern zurückgegeben, weil er die Griechenland-Hilfe ablehnt und nicht von Seehofer zur Unterstützung der offiziellen CSU-Linie verdonnert werden wollte. Seehofer betonte jedoch, es gebe kein persönliches Zerwürfnis. Er las den Journalisten einen Brief Gauweilers vor: "Unverändert und unabhängig von unserer Meinungsverschiedenheit bleibt meine Achtung vor Deiner großen Leistung für die bayerische Sache und unsere einzigartige Partei", schrieb Gauweiler demnach an den CSU-Chef.

Zweiter Problemfall aus Sicht der Münchner CSU-Zentrale ist Peter Ramsauer. Seehofer und Ramsauer waren noch nie Freunde, doch seitdem Seehofer den früheren Bundesverkehrsminister nicht mehr ins Bundeskabinett berief, gilt deren Verhältnis CSU-intern als hoffnungslos zerrüttet.

Ramsauer macht bisher keine Anstalten, sich von seinem Vizeposten zu verabschieden, obwohl sich viele jüngere CSU-Spitzenkräfte einen jüngeren Vertreter vorstellen könnten. "Aufwärts", antwortete Ramsauer vor Beginn der CSU-Vorstandssitzung auf die Frage, wie es mit ihm stehe. Als potenzielle Nachfolger kommen die Frauen-Unions-Vorsitzende Angelika Niebler und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Betracht.

Klar ist nur, dass allein aus Gründen des Regionalproporzes nicht Ramsauer, Dobrindt und Niebler sämtlich CSU-Vize bleiben oder werden können. "Es wird nicht drei Oberbayern als Stellvertreter geben", sagte Seehofer dazu. Er will in der kommenden Woche mit Ramsauer sprechen.

Seehofers Zukunftsmannschaft soll die Runde in der CSU-Spitze sein, aus der sich einst der oder die nächste Parteivorsitzende rekrutiert. Seehofer will aber nicht nur potenzielle Thronfolger in der Mannschaft versammeln, er sprach von einem guten Dutzend Mitglieder. Die Mannschaft soll die Verantwortung für Bundes- und Landtagswahlen 2017 und 2018 übernehmen und beim nächsten großen CSU-Parteitag im Herbst offiziell installiert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump
Seit genau einem Jahr ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Für seine Gegner ein Grund zu einer erneuten Welle von "Women's Marches" aufzurufen - gegen Rassismus und für …
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump
Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag
Die AfD frohlockt, Lindner mahnt, die Linke spricht von „Harakiri“. Das eher knappe Ja der SPD zu Koalitionsgesprächen mit der Union ruft gemischte Reaktionen hervor. …
Erleichterung und Unkenrufe - Reaktionen auf den SPD-Parteitag

Kommentare