+
Das Treffen zwischen CSU-Chef Horst Seehofer (l.) und dem bayerischen Finanzminister Markus Söder soll kommende Woche stattfinden. 

„Ist eine Parteiangelegenheit“

Seehofer will Streit mit Söder bei Spitzentreffen beilegen

München - Bei einem Spitzentreffen in der CSU-Zentrale wollen Parteichef Horst Seehofer und Finanzminister Markus Söder ihre aktuellen Streitigkeiten beilegen.

„Es wird ein Treffen geben, in meiner Rolle als Parteivorsitzender, es ist eine Parteiangelegenheit“, sagte Seehofer am Montag nach der Sitzung des Parteivorstandes in München. Das Treffen solle im Laufe dieser Woche stattfinden. Daran teilnehmen sollen auch Landtagspräsidentin und CSU-Vize Barbara Stamm sowie Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt aus Berlin.

Die Idee zu dem Treffen geht zurück auf CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer. In einer Fraktionssitzung am vergangenen Mittwoch hatte er nach Teilnehmerangaben angekündigt, zwischen beiden vermitteln zu wollen, da das Ganze sonst gefährlich werden könne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wut auf „Feiglinge“ - und der Ruf nach einer weltweiten Allianz
Nach dem Terroranschlag von Barcelona teilen Staatschefs aus aller Welt ihr Mitgefühl - aus Teheran und Moskau wurde auch der Ruf nach einer weltweiten …
Wut auf „Feiglinge“ - und der Ruf nach einer weltweiten Allianz
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Der Terror hat die Party- und Urlaubsstadt Barcelona erschüttert. Auf den Straßen spielten sich chaotische Szenen ab - Urlauber und Passanten zeigen sich verstört.
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf

Kommentare