Blick auf die Bundestagswahl

Seehofer wünscht sich FDP als Koalitionspartner

Vier Monate vor der Bundestagswahl hat sich Ministerpräsident Horst Seehofer persönlich für ein Bündnis der Union mit der FDP ausgesprochen.

München – Ein Zusammenschluss von CSU und FDP sei „eine durchaus denkbare Koalition – für mich sogar die Wunschkoalition“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch vor einer CSU-Fraktionssitzung im Landtag in München.

Wenn die Union 38 oder 39 Prozent erreiche und die FDP in den Bundestag einziehe, dann sei eine solche Koalition denkbar, sagte er und fügte allerdings hinzu: „Die FDP ist nach meiner Erfahrung in Bund und Land alles andere als ein bequemer Koalitionspartner. Da muss man schon zu Beginn einer Legislatur sehr klar festlegen, was man tut.“

Von 2009 bis 2013 hatte die Union im Bund zusammen mit der FDP regiert. Bei der Bundestagswahl 2013 scheiterte die FDP dann an der Fünf-Prozent-Hürde, es kam zu einer großen Koalition von Union und SPD.

Anfang Mai hatte Seehofer der Rheinischen Post gesagt: „Eine große Koalition sollte nicht der Normalfall sein.“ Demokratie brauche eine starke Regierung und eine starke Opposition. „Für Deutschland wäre es gut, wenn es eine kleine Koalition aus Union und FDP gäbe“, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare