+
Dieses Bild entstand bei der Russland-Reise im vergangenen Jahr.

Er trifft auch Wladimir Putin

Seehofers Russland-Besuch: „Konstruktive Perspektiven aufzeigen“

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer tritt am Donnerstag seine Reise nach Moskau an, wo er Wladimir Putin trifft. Mit dabei ist auch Edmund Stoiber.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) wird am Donnerstagnachmittag den russischen Präsidenten Wladimr Putin treffen. An dem politischen Meinungsaustausch werde auch der ehemalige Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) teilnehmen, teilte die bayerische Staatskanzlei am Dienstag in München mit. Der Termin ist der Höhepunkt der dreitägigen Russlandreise Seehofers, die laut Staatskanzlei die Beziehungen Bayerns und Russlands weiter ausbauen soll und dazu dienen soll, mit Russland im Gespräch zu bleiben.

Seehofer erklärte, "gerade in schwierigen Zeiten müssen wir miteinander reden und nicht übereinander - nur so können wir konstruktive Perspektiven für die Zukunft aufzeigen." Er kündigte an, im Zuge des Besuchs eine bayerisch-russische Arbeitsgruppe Wirtschaft gründen zu wollen.

Als Seehofer im vergangenen Jahr nach Moskau reiste, sorgte sein Besuch noch für deutschlandweite Kritik. Was das Ergebnis war, lesen Sie bei Merkur.de.

Drei Minister begleiten Seehofer

Die Reise sollte ursprünglich bereits Anfang Oktober stattfinden, Seehofer hatte sie damals wegen der innenpolitischen Lage in Deutschland aber abgesagt. Seehofer wird bei seiner Reise von drei Ministern seines Kabinetts begleitet, darunter Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Außer dem Treffen mit Putin steht auch ein Treffen mit Moskaus Oberbürgermeister Sergej Sobjanin auf dem Programm. Neben weiteren Gesprächen mit russischen Ministern will der bayerische Ministerpräsident auch Vertreter von Nichtregierungsorganisationen treffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare