+
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Foto: Sven Hoppe/Archiv

Parteiübergreifend

Seehofer: Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik

München - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat der bayerischen Opposition eine intensive Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik angeboten.

"Wenn wir das nicht lösen, wird das zu Lasten aller Parteien gehen", warnte der CSU-Chef am Dienstagabend in einer neuerlichen Grundsatzdebatte über die Flüchtlingspolitik im Landtag in München. Er kündigte an, die Fraktionsvorsitzenden bereits für die kommende Woche zu einem Gespräch einzuladen. "Ich mache das aus Verantwortung für das ganze Land", betonte der Ministerpräsident.

Erst in der vergangenen Woche hatte Seehofer eine Regierungserklärung zur Flüchtlingspolitik im Landtag gehalten - gefolgt von einer großen Debatte. Am Dienstagabend meldete er sich nun außerplanmäßig zu Wort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef: Kinderarmut im Ruhrgebiet und Berlin am größten
Kinderarmut hat viele Gesichter. In Deutschland kommt es nach einer Analyse für Unicef auch darauf an, in welcher Stadt eine Familie lebt - und wie die Sozialstruktur im …
Unicef: Kinderarmut im Ruhrgebiet und Berlin am größten
Regierung plant offenbar neue Abschiebungen nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant offenbar neue Abschiebungen nach Afghanistan
Rund zwei Milliarden Euro Hartz-IV-Sanktionen in zehn Jahren
Hartz-IV-Bezieher, die einen Job ablehnen oder zusätzliches Einkommen verschweigen, werden mit Sanktionen belegt. Dabei kommen über die Jahre hohe Summen zusammen.
Rund zwei Milliarden Euro Hartz-IV-Sanktionen in zehn Jahren
AfD nach geleakten Chatprotokollen weiter unter Druck
"Deutschland den Deutschen" oder eine faktische Abschaffung der Pressefreiheit: Die veröffentlichten Chat-Protokolle der AfD in Sachsen-Anhalt haben es in sich. …
AfD nach geleakten Chatprotokollen weiter unter Druck

Kommentare