+
Horst Seehofer.

Kommentar nach Suizid eines Flüchtlings

Seehofers Abschiebe-Äußerung: Fehlender Anstand? Das genügt nicht

  • schließen

Manche fragen sich vielleicht, warum nun wieder alle Welt auf Horst Seehofer rumhackt. Schließlich hat er ja bloß gesagt, dass an seinem 69. Geburtstag 69 Menschen abgeschoben wurden und dass das „von mir nicht so bestellt“ war. Ein Kommentar.

Er wollte bloß witzig sein, einen lockeren Spruch machen. Dass er damit 69 Menschen verhöhnte, die gerade in eines der gefährlichsten Länder der Welt (Afghanistan) geflogen worden waren, mag man mit fehlendem Anstand erklären, was schlimm genug wäre. Aber das genügt nicht.

Lesen Sie auch: Der Ticker zum Asylstreit

Es geht um mehr, es geht darum, was man sagen kann und was nicht und wo die Grenze liegt. Diese Grenze wird seit einiger Zeit ausgetestet, auch mit Worten wie „Anti-Abschiebe-Industrie“ oder „Asyltourismus“. Wer so spricht, heizt an, statt zu versachlichen. Und er beginnt einen Wettlauf mit rechten Populisten, den er nicht gewinnen kann. Denn die verschieben die Grenze des Sagbaren einfach immer weiter, bis aus rechts rechtsextrem wird. Die AfD ist schon jetzt ganz zufrieden. Alexander Gauland sagte kürzlich, es habe sich „viel verändert, wenn Herr Söder sagt, dass der Asyltourismus zu Ende gehen muss (...)“.


Es ist der CSU anzurechnen, dass sie Wähler ins demokratische Lager zurückholen will. Aber nicht jeder Zweck heiligt die Mittel. Sprache wirkt sich auf das Denken aus und mit jedem Wort der Rechten, das sich in den Alltag einschleicht, verändert sich auch der Blick auf Flüchtlinge. Sind sie Touristen? Darf man Abgeschobene verhöhnen? Für eine demokratische Partei muss die Antwort klar sein.

Lesen Sie auch: „Seehofers Freude ist widerwärtig!“ Linke toben, weil Flüchtling nach Abschiebung stirbt

Lesen Sie auch: Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Harter CSU-Kurs in Asyl-Debatte zahlt sich nicht aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“ zu Erdogans Militär-Offensive: Diese Gäste diskutieren am Sonntag in der ARD
Am Sonntag, 20. Oktober, bespricht Talkmasterin Anne Will in ihrer ARD-Sendung die Militäroffensive des türkischen Präsidenten Präsident Recep Tayyip Erdogan - und die …
„Anne Will“ zu Erdogans Militär-Offensive: Diese Gäste diskutieren am Sonntag in der ARD
Maas über Türkei-Offensive: „Nicht im Einklang mit Völkerrecht“ - Kurdenmiliz kündigt erstmals Rückzug an
Während der Waffenruhe in Nordsyrien droht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Kurden. Nun plant die Kurdenmiliz einen Rückzug. Alle aktuellen Nachrichten …
Maas über Türkei-Offensive: „Nicht im Einklang mit Völkerrecht“ - Kurdenmiliz kündigt erstmals Rückzug an
Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu
Die Grünen haben im Schweizer Parlament so viele Sitze dazu gewonnen wie keine Partei seit Jahrzehnten. Die absolute rechte Mehrheit ist hin. An der Regierung ändert das …
Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu
Söder nach gescheiterem Plan für Frauenquote: „Das wirft uns um Jahre zurück“
Die CSU-Spitze scheitert überraschend mit ihrem Plan, die fixe Frauenquote auszuweiten. Der Parteitag zerpflückt den Leitantrag zur CSU-Reform, Markus Söder muss mit …
Söder nach gescheiterem Plan für Frauenquote: „Das wirft uns um Jahre zurück“

Kommentare