+
Bundesinnenminister stellt "Masterplan Migration" vor - und steht im Kreuzfeuer der Kritik.

„69 Abschiebungen an meinem 69. Geburtstag“

„Seehofers Freude ist widerwärtig!“ Linke toben, weil Flüchtling nach Abschiebung stirbt

Die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke hat nach dem Suizid eines abgeschobenen Afghanen ein Ende der Abschiebungen in das Land gefordert.

Berlin - Die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke hat nach dem Suizid eines abgeschobenen Afghanen ein Ende der Abschiebungen in das Land gefordert. „Die Lage dort wird immer schlimmer, aber Deutschland weitet die Abschiebungen aus. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das tödliche Folgen hat“, sagte die Innenpolitikerin der Linkspartei am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

„Vor dem Hintergrund dieses Selbstmordes wird die öffentlich geäußerte Freude Seehofers, an seinem 69. Geburtstag 69 Afghanen abgeschoben zu haben, umso widerwärtiger“, fügte sie hinzu. Jelpke erklärte: „Wer nach Afghanistan abschiebt, tötet.“ Seehofer habe „ganz offenbar ein unheilbares Defizit an Mitmenschlichkeit“. Es sei höchste Zeit, dass Bundeskanzlerin Angela „Merkel den Mann rausschmeißt“.

Lesen Sie auch: NSU-Urteil: Höchststrafe und Revision! Zschäpe des Mordes schuldig gesprochen - so reagierte sie

Der abgelehnte Asylbewerber aus der afghanischen Provinz Balkh war 23 Jahre alt. Er war in der vergangenen Woche zusammen mit 68 Landsleuten in einem Sammel-Abschiebeflug aus Deutschland nach Kabul gekommen. Nach Angaben des afghanischen Flüchtlingsministeriums wurde er am Dienstag in einer Unterkunft in Kabul erhängt aufgefunden.

Lesen Sie auch: Flüchtling stirbt nach Abschiebung: Linke nimmt Seehofer ins Visier

Seehofer will Abschiebungen forcieren. Er hatte am Dienstag bei der Vorstellung seines „Masterplans Migration“ in Berlin gesagt: „Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 - das war von mir nicht so bestellt - Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden. Das liegt weit über dem, was bisher üblich war.“ Das Bundesinnenministerium äußerte sich zu dem Suizid zunächst nicht. Außerdem will Seehofer sich nun auch noch bei Twitter anmelden.

Lesen Sie auch: Nato-Gipfel: Trump attackiert Deutschland - Merkel kontert

Flüchtlingsaktivisten von Pro Asyl und Bayerischem Flüchtlingsrat hatten kritisiert, dass die seit einem schweren Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul geltende Selbstverpflichtung, nur Straftäter, terroristische Gefährder und sogenannte Identitätstäuscher abzuschieben, weggefallen sei. Selbst „gut integrierte Personen“ würden nun abgeschoben.

Lesen Sie auch: „Guter Spirit“ am Abgrund? Deshalb klingen Seehofer und Trump plötzlich so ähnlich

Berichterstattung bei Selbstmord

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de/

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strompreis soll beim Kohleausstieg nicht zu stark steigen
Es ist eine riesige Aufgabe: Deutschland will nach der Atomenergie auch aus dem Kohlestrom aussteigen. Eine Kommission hat schon viele Details ausgehandelt, die für den …
Strompreis soll beim Kohleausstieg nicht zu stark steigen
AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer
Bei einer Gedenkstunde im bayerischen Landtag hat Charlotte Knobloch die AfD kritisiert. Daraufhin verließen mehrere Abgeordnete den Saal.
AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit.
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
Papst mahnt Trump: „Die Angst macht verrückt“
Trotz des Shutdowns besteht Donald Trump weiterhin auf die Mauer zwischen den USA und Mexiko. Nun äußert sich der Papst zu der prekären Situation. Alle News aus dem …
Papst mahnt Trump: „Die Angst macht verrückt“

Kommentare