+
Horst Seehofer.

Kommentar 

Seehofers Harakiri im Asylstreit birgt eine große Gefahr

  • schließen

Rücktritt, Rücktrittsmoratorium und Rücktrittsrücktritt: Hinter Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer und dem ganzen Land liegen verrückte Stunden. Ein Kommentar zu den möglichen Folgen.

Eine handzahme, irrelevante Bettvorleger-CSU mag der Traum mancher Leitartikler dieser Republik sein. Für die Parteispitze taugt das nicht als Handlungsmotiv. Der seit 2015 offen ausgebrochene Konflikt um die Flüchtlingspolitik lässt sich nicht ignorieren, ausschweigen, wegkuscheln. Die Union, vor allem die CSU, muss ihn austragen, weil er nicht von alleine verschwindet. Horst Seehofer, 2017 noch der größte Merkel-Annäherer, hat das inzwischen verstanden. (Alle Infos im Asylticker)

Er hat im Kern Recht, wenn die CSU unter seiner Führung eine Entscheidung zur Migrationspolitik, einen Schlussstrich, sucht. Eine Delle in den Umfragen (Wähler schätzen keinen Streit) ist harmloser als der ewige Mühlstein ungelöster Probleme.

Er braucht nun schon ein Wunder...

Die aktuelle Eskalation birgt eine andere Gefahr: Sie ist außer Kontrolle geraten. Es ist nicht harte Linie, sondern Harakiri, wenn ein Parteivorsitzender drei Monate vor der entscheidenden Wahl ohne auch nur einen Pieps Rücksprache mit dem Ministerpräsidenten seinen Rückzug ankündigt. Wenn er in einem wirren Wechsel binnen Stunden Rücktritt, Rücktrittsmoratorium sowie Rücktrittsrücktritt verkündet. Seehofer mag nun mit einem neuen Ansatz heimkehren, seine Autorität intern ist aber angekratzt und die Reaktion des Wahlvolks auf den komplexen Kompromiss völlig offen. 

Lesen Sie auch: Ein Riss geht durch die CSU: Seehofer sorgt mit seinem Stil für massiven Ärger

Er braucht nun schon ein Wunder, um das für seine Partei zum Guten zu wenden. So oder so lädt er enorme Mitverantwortung für jedes Landtagswahlergebnis auf sich.

Lesen Sie auch: ARD-Kommentator rechnet mit Seehofer ab - und empört viele Zuschauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde in Epstein-Haus  
US-Milliardär Jeffrey Epstein wurde tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden. Zurück bleiben viele ungeklärte Fragen. Jetzt ist auch noch ein bizarres Gemälde …
Bill Clinton in Frauenkleidung - Verwunderung über bizarres Gemälde in Epstein-Haus  
Hongkong: Drohungen aus China halten Proteste am Sonntag nicht auf
Die Proteste in Hongkong reißen nicht ab, denn auch am Sonntag versammelten sich zehntausende Demonstranten - obwohl Peking eine Drohkulisse aufbaut.
Hongkong: Drohungen aus China halten Proteste am Sonntag nicht auf
Lage auf "Open Arms" eskaliert: Migranten springen ins Meer
Der Kapitän der "Open Arms" hatte vor einer tickenden Zeitbombe gewarnt - nun haben erste Migranten auf dem Schiff die Nerven verloren. Nach zweieinhalb Wochen auf See …
Lage auf "Open Arms" eskaliert: Migranten springen ins Meer
Scholz will sein Ansehen in die Waagschale werfen
Lange hatte Vizekanzler Olaf Scholz abgewunken, wenn es um die Frage ging, ob er nicht SPD-Vorsitzender werden wolle. Er habe als Finanzministerzu wenig Zeit. Jetzt …
Scholz will sein Ansehen in die Waagschale werfen

Kommentare