+
Horst Seehofer (l.) kritisierte Markus Söder (r.) öffentlich - und das führte zu Ärger hinter den CSU-Kulissen.

"Nicht gut für unsere Partei"

Seehofers Söder-Schelte sorgt für Zoff in der CSU

München - "Unnötige Hahnenkämpfe": CSU-Chef Horst Seehofer hat sich mit seiner jüngsten Attacke auf Finanzminister Markus Söder Ärger in seiner Partei eingehandelt.

Hinter den Kulissen von Parteivorstand und CSU-Landtagsfraktion rumort es, nachdem Seehofer dem Finanzminister „persönliche und parteipolitische Motive“ für seine Forderungen zur Flüchtlingspolitik vorgeworfen hatte. Sogar Söder eher fern stehende CSU-Politiker halten es nicht für sinnvoll, wenn der Parteichef unmittelbar vor dem Parteitag einen Minister in einer Zeitung öffentlich abkanzelt.

Kritik an Seehofer kam von Alexander König (r).

Offene Kritik an Seehofer kam von dem Hofer Landtagsabgeordneten Alexander König: „Markus Söder spricht aus, was die ganz überwiegende Mehrheit der Bevölkerung und der CSU-Abgeordneten denkt“, verteidigte der Vorsitzende des Labor-Untersuchungsausschusses im Landtag den Finanzminister. „Das muss niemanden nervös machen und zu unangemessener Kritik veranlassen.“

Nicht die einzige Kritik an Seehofer

Mehrere andere Vorstandsmitglieder äußerten die Einschätzung, dass Seehofer die Attacke besser unterlassen hätte. Von „unnötigen Hahnenkämpfen“ sprach ein Bundestagsabgeordneter. „Es wäre ein Stück klüger gewesen, sich über die Dinge zu erheben“, sagte auch ein prominenter Landespolitiker - und meinte damit, dass Seehofer besser geschwiegen hätte. Ein Landtagsabgeordneter nannte den Konflikt „nicht gut für unsere Partei“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare