+
Maaßen wird Staatssekretär im Innenministerium.

Kommentar zur GroKo

Maaßen-Deal: „In Wahrheit ist es grenzwertig“

  • schließen

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen muss gehen - in das Innenministerium von Horst Seehofer. Ein Kommentar zu einem Deal, der für Aufregung sorgt.

Die Bundesregierung kopiert ein Prinzip aus schlecht geführten Unternehmen: Wer für seine Aufgabe ungeeignet ist, wird so lange befördert, bis er nicht mehr stört. Hans-Georg Maaßen steigt also, weil man sich auf seinen Rauswurf nicht einigen wollte, zum beamteten Staatssekretär im Innenministerium auf. CSU, CDU und SPD mögen das salomonisch finden – in Wahrheit ist es grenzwertig. Die vermeintliche Lösung spiegelt ein GroKo-Verhaltensmuster wider: Halbgare, teure Kompromisse überdecken fundamentalen Dissens. Aufgeblähte Führungsebenen, man denke an den Rekord an Parlamentarischen Staatssekretären, stellen Skeptiker ruhig.

Ob sich die Koalition damit etwas Ruhe erkaufen kann, ist mehrfach fraglich. Erstens setzt sofort Rumoren bei Abgeordneten der SPD ein, die im goldenen Handschlag eine Quelle für weitere GroKo-Verdrossenheit erkennen. Zweitens ging es bei Maaßen ja um viel mehr als um Regelübertretungen eines Beamten. 

Seehofer und der Zoff um Maaßen: Stellvertreterkrieg um Merkels Flüchtlingspolitik

Über Wochen wurde um ihn eine Art Stellvertreter-Streit über die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ausgetragen. Maaßen ist – was inhaltlich, aber nicht in seiner Aufgabe als Verfassungsschutzpräsident zulässig war – ein lauter und harter Merkel-Kritiker. Was sagt uns das über Merkels Stand, dass sie ihn nun als Staatssekretär akzeptiert?

Maaßen wird Staatssekretär im Innenministerium.

Kleiner Ausblick: Das Schweigen dürfte Maaßen schwerfallen. Warum auch? Sein Dienstherr Seehofer dürfte als (Noch-)Chef einer angeschlagenen CSU spätestens nach der Bayern-Wahl bewusst neuen Streit in die Regierung tragen. Diese Koalition robbt weiter von einer selbst angezettelten Krise zur nächsten.

Lesen Sie auch alle Neuigkeiten rund um die Causa Maaßen in unserem News-Ticker oder:

CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet 

Messerattacke in Chemnitz: Sicherheitsmaßnahmen für freigelassenen Tatverdächtigen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Sondierungen vor wichtigen Entscheidungen
Am liebsten würde sie Bayern allein regieren, aber sie muss sich einen Koalitionspartner suchen. Dabei hat die CSU die Qual der Wahl. Denn Grüne und Freie Wähler haben …
Bayerns Sondierungen vor wichtigen Entscheidungen
UN-Syrienbeauftragter de Mistura tritt überraschend zurück
Trotz erschütternder Berichte aus Syrien schien Staffan de Mistura die Hoffnung auf eine Lösung des Konflikts nicht aufzugeben. Nun gibt er das Amt nach jahrelangen …
UN-Syrienbeauftragter de Mistura tritt überraschend zurück
Sieben Minuten Horror: Journalist Khashoggi wohl bei lebendigem Leib zerteilt - neue Details
Der Journalist Jamal Khashoggi ist seit dem 2. Oktober verschwunden. In Istanbul wurde die saudische Botschaft durchsucht - offenbar mit Erfolg, wie Erdogan sagte. Nun …
Sieben Minuten Horror: Journalist Khashoggi wohl bei lebendigem Leib zerteilt - neue Details
"Washington Post" veröffentlicht wohl letzten Artikel Khashoggis
Seit dem 2. Oktober ist Jamal Khashoggi verschwunden. Die US-Zeitung "Washington Post" hat den mutmaßlich letzten Artikel des verschwundenen saudiarabischen Journalisten …
"Washington Post" veröffentlicht wohl letzten Artikel Khashoggis

Kommentare