+
Trump veröffentlicht einen anerkennenden Brief von Kim

Schreiben auf Twitter gepostet 

„Sehr netter Kommentar“: Trump freut sich über Post aus Pjöngjang  

US-Präsident Donald Trump hat ein Schreiben mit einem „sehr netten Kommentar“ von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erhalten und dieses auch gleich auf Twitter gepostet. 

Washington - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat sich nach Angaben des Weißen Hauses in einem Dankesbrief an US-Präsident Donald Trump gewandet. Trump veröffentlichte das in koreanischer Sprache verfasste und mit der Unterschrift Kims versehene Schreiben am Donnerstag auf seinem Twitter-Konto - während er selbst für Nato-Chaos sorgte. 

In dem vom 6. Juli datierenden Brief bezeichnet Kim das gemeinsame Gipfeltreffen mit Trump am 12. Juni in Singapur als Beginn einer „bedeutsamen Reise“. „Ich glaube fest, dass der starke Wille, die aufrichtigen Bemühungen und die außergewöhnlichen Anstrengungen und die einzigartige Herangehensweise von mir selbst und seiner Exzellenz des Präsidenten, die auf die Eröffnung einer neuen Zukunft zwischen der Demokratischen Volksrepublik von Korea und den Vereinigten Staaten abzielen, sicherlich fruchten werden“, heißt es in der vom Weißen Haus verbreiteten englischen Übersetzung des Papiers.

Kim gibt ferner der Hoffnung auf ein neuerliches Treffen mit Trump Ausdruck und spricht von „epochalen Fortschritten“, die erzielt worden seien. Trump bezeichnete den Brief in seinem Twitter-Kommentar als „sehr netten Kommentar“ von Kim. „Große Fortschritte werden erzielt“, betonte auch er.

dpa

Mehr zum Nato-Gipfel: Darum brachte diese Frau Trump zum Strahlen 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges, überraschendes Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss …
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Vorzeitiges Amtsende von Chefs des Bundesverfassungsschutzes: Maaßen keine Ausnahme 
Hans-Georg Maaßen muss seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident räumen. Er ist nicht der erste Chef des Verfassungsschutzes, der vorzeitig gehen muss.
Vorzeitiges Amtsende von Chefs des Bundesverfassungsschutzes: Maaßen keine Ausnahme 
Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger auf freiem Fuß
Haftprüfungstermin nach der tödlichen Gewalttat in Chemnitz: Ein Tatverdächtiger bleibt in Untersuchungshaft, einer kommt auf freien Fuß. Zu der Frage, ob der …
Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger auf freiem Fuß
Exklusiv: S-Bahn, Wohnungsnot, Behörden-Satelliten - das ist Söders München-Plan
Miese Umfragewerte, Störfeuer aus Berlin vom unberechenbaren CSU-Chef Horst Seehofer: Schwierige Bedingungen für den Wahlkampf von Markus Söder. Die tz traf ihn zum …
Exklusiv: S-Bahn, Wohnungsnot, Behörden-Satelliten - das ist Söders München-Plan

Kommentare