+
Regierungssprecher Steffen Seibert vor dem G20-Gipfel. 

Regierungssprecher Seibert erklärt 

G20-Zugänge für Journalisten wegen deutscher Erkenntnisse verweigert

Die Bundesregierung hat Journalisten die Zugangserlaubnis zum G20-Gipfel nach eigenen Angaben allein auf Grundlage von Erkenntnissen deutscher Behörden entzogen.

Die Bundesregierung ist Spekulationen entgegengetreten, Journalisten sei die Zugangserlaubnis zum G20-Gipfel in Hamburg auf Grundlage von Erkenntnissen ausländischer Sicherheitsbehörden entzogen worden. "Zwischen Ablauf des Akkreditierungsverfahrens und Beginn des Gipfels benannten die Sicherheitsbehörden bezüglich 32 Medienvertretern Sicherheitsbedenken, die ausschließlich aus eigenen Erkenntnissen deutscher Behörden resultierten", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag mit. 

Neun Medienvertretern wurde die Akkreditierung entzogen - 23 kamen erst gar nicht

"Diese Bedenken mussten vom Bundespresseamt ernst genommen werden und hatten demnach Einfluss auf die bereits erteilten Akkreditierungen", erklärte Seibert weiter. "Das Bundespresseamt entschied daher, auf Anraten und in Absprache mit dem Bundeskriminalamt, diesen Personen die Akkreditierung zu entziehen." Tatsächlich sei dann neun Medienvertretern die Akkreditierung entzogen worden. "Die übrigen 23 Medienvertreter sind im Weiteren nicht mehr am Medienzentrum erschienen." 

Zuvor hatten Spekulationen für Empörung gesorgt, dass womöglich Informationen türkischer Sicherheitsbehörden Anlass für die Entscheidungen gegen die Journalisten gewesen sein könnten. Hintergrund ist ein ARD-Bericht, in dem über diesen Verdacht berichtet wurde. Konkrete Belege gab es zunächst aber nicht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
Norbert Röttgen spricht sich dafür aus, den vor 15 Monaten gegen Saudi-Arabien verhängten Rüstungsexportstopp zu verlängern. Das Königreich Saudi-Arabien erwartet von …
Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
Ankara: Zwei weitere türkische Soldaten in Idlib getötet
Im Syrien-Konflikt nehmen die Spannungen immer mehr zu. Nun sind zwei türkische Soldaten in der Provinz Idlib ums Leben gekommen. Das Gebiet ist das letzte große …
Ankara: Zwei weitere türkische Soldaten in Idlib getötet
Donald Trump: Blumenkohl untergejubelt – Leibarzt wollte ihn zum Abnehmen bringen 
Ronny Jackson war Chefarzt im Weißen Haus und damit auch für US-Präsident Donald Trump zuständig. Er wollte den Präsidenten dazu bringen, abzunehmen – und scheiterte. 
Donald Trump: Blumenkohl untergejubelt – Leibarzt wollte ihn zum Abnehmen bringen 
Syrien: Situation eskaliert weiter – Rebellen und türkische Armee erobern wichtigen Ort zurück
Die Spannungen im Syrien-Konflikt nehmen immer mehr zu. Am 5. März wollen sich vier Staaten, darunter Deutschland, zum Syrien-Gipfel treffen.
Syrien: Situation eskaliert weiter – Rebellen und türkische Armee erobern wichtigen Ort zurück

Kommentare