Seit Anfang 2015 sind mehr als 600 Abschiebungen per Flugzeug aus Deutschland im letzten Moment gestoppt worden.
1 von 6
Seit Anfang 2015 sind mehr als 600 Abschiebungen per Flugzeug aus Deutschland im letzten Moment gestoppt worden.
Polizei überwacht eine Sammelabschiebung auf dem Flughafen Leipzig-Halle. Foto: S. Willnow/Archiv
2 von 6
Polizei überwacht eine Sammelabschiebung auf dem Flughafen Leipzig-Halle. Foto: S. Willnow/Archiv
Abgelehnte Asylbewerber werden zum Flughafen gebracht. Foto: Sebastian Willnow/Archiv
3 von 6
Abgelehnte Asylbewerber werden zum Flughafen gebracht. Foto: Sebastian Willnow/Archiv
Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber zu einem Terminal. Foto: Sebastian Willnow/Archiv
4 von 6
Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber zu einem Terminal. Foto: Sebastian Willnow/Archiv
Das Abschiebegefängnis in Ingelheim (Rheinland-Pfalz). Foto: Peter Zschunke/Archiv
5 von 6
Das Abschiebegefängnis in Ingelheim (Rheinland-Pfalz). Foto: Peter Zschunke/Archiv
Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. Foto: Daniel Maurer/Archiv
6 von 6
Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. Foto: Daniel Maurer/Archiv

Seit 2015

Mehr als 600 Abschiebungen kurzfristig gestoppt

Berlin/Brüssel - Seit Anfang 2015 sind nach einem Medienbericht mehr als 600 Abschiebungen per Flugzeug aus Deutschland im letzten Moment gestoppt worden. 

Das geschah in mehr als 330 Fällen, weil sich die Migranten heftig wehrten, wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtete. Demnach weigerten sich zudem 160 Mal Fluglinien oder Piloten, die Migranten mitzunehmen. Die mehr als 600 abgebrochenen Zwangsrückführungen ereigneten sich im Zeitraum zwischen Anfang vergangenen Jahres und Ende Juni 2016.

Am häufigsten stoppten den Angaben zufolge Migranten aus den afrikanischen Ländern Eritrea und Gambia durch Widerstand ihre bereits laufenden Abschiebungen (34 bzw. 33 Fälle). Es folgten Somalia, Irak, Pakistan und Kamerun (18 bis 23). Unter den weiteren Staaten waren Syrien (13) und Afghanistan (9). Das Blatt gab nicht an, wie es nach den Abbrüchen weiterging.

In Brüssel sind zwei Deutsche wegen eines spontanen Aufstands gegen die Abschiebung eines schreienden Migranten nach Kamerun aus einem Flugzeug geworfen worden. Auch drei Franzosen und ein Kameruner wurden des Flugzeugs verwiesen, wie die Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch berichtete. Der Mann wurde wie seine Unterstützer aus der Maschine gebracht, soll aber noch diese Woche mit einem anderen Flug nach Kamerun abgeschoben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig
Im Nirgendwo vor Ägyptens Hauptstadt feiert der Papst eine Messe. Militärhubschrauber übertönen die Predigt, überall stehen Militärs mit Maschinenpistolen. Erst vor …
Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig
FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort
Berlin - Die FDP setzt heute ihren Bundesparteitag in Berlin mit der weiteren Beratung des Wahlprogramms fort.
FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort
Mazedoniens Krise mündet in Gewalt
Anhänger der alten Regierung in Mazedonien stürmen das Parlament. Doch der designierte Ministerpräsident will sich dadurch nicht stoppen lassen. Jetzt soll die …
Mazedoniens Krise mündet in Gewalt
USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf
Der Nordkorea-Konflikt gehört zu den gefährlichsten Krisenherden weltweit. Die USA haben nun mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems begonnen. Aus China …
USA bauen Raketenabwehr in Südkorea auf

Kommentare