+
Riesige Rocker-Razzia in den Morgenstunden in NRW.

Viele Mitglieder „mit türkischen Wurzeln“

Gegen „gewalttätige Machtentfaltung“: Riesige Razzia bei Rockerclub

Die Polizei durchsucht seit dem frühen Morgen Wohnungen und Räume des Vereins „Osmanen Germania Boxclub“. Einige Mitglieder des Klubs gelten als gefährlich.

Essen/Wiesbaden - Mit einer Großrazzia in drei Bundesländern ist die Polizei am Dienstagmorgen gegen Mitglieder der türkisch-nationalistischen Rockergruppe Osmanen Germania BC vorgegangen. Die Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg waren vom Berliner Bundesinnenministerium angeordnet. Dieses erklärte, das eigentliche Ziel der als Boxklub auftretenden Organisation mit 22 Ortsgruppen liege in der "gewalttätigen Macht- und Gebietsentfaltung" und der "Selbstbehauptung" gegen andere Rocker.

Nach Angaben der Behörden in Nordrhein-Westfalen sollten die Maßnahmen der Aufklärung der Vereinsstrukturen und -aktivitäten dienen. "Es handelt sich nicht um die Durchsetzung eines Vereinsverbots", erklärte die Essener Polizei. Sie übernahm nach eigenen Angaben die Federführung für die Razzien in Nordrhein-Westfalen, wo 41 Objekte in mehr als 20 Städten durchsucht wurden. Auch Spezialkräfte waren in NRW im Einsatz, wie unter anderem das Portal come-on.de* berichtet.

De Maizière sieht Razzia als deutliches Signal

Die Osmanen haben dem Bundesinnenministerium zufolge etwa 300 Mitglieder, viele davon mit türkischen Wurzeln. Ihnen werden demnach wiederholte schwere Körperverletzungs- und versuchte Tötungsdelikte vorgeworfen. Zu diesen kam es vor allem bei Konflikten mit Angehörigen der inzwischen bereits aufgelösten kurdischen Rockergruppierung Bahoz.

Lesen Sie auch: NRW-Innenminister: Türkei unterstützt Rockergruppe in Deutschland

Der scheidende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte, Bund und Länder zeigten mit den Maßnahmen, "dass wir kriminelle Aktivitäten egal vor welchem gesellschaftlichen Hintergrund nicht dulden". Sein nordrhein-westfälischer Amtskollege Herbert Reul (CDU) begrüßte die gemeinsame Aktion. Sie liege "voll auf unserer nordrhein-westfälischen Nulltoleranzlinie".

Nicht die erste Razzia gegen „Osmanen Germania“

Die Behörden gingen schon in der Vergangenheit mit Razzien und Festnahmen gegen die Osmanen Germania BC vor. Im vergangenen Dezember erhob die Staatsanwaltschaft in Stuttgart Anklage gegen acht mutmaßliche Mitglieder der Gruppe wegen versuchten Mordes und versuchten Totschlags.

Nach Angaben des Berliner Bundesinnenministeriums besteht der "dringende Verdacht", dass Zweck und Tätigkeit des Vereins "den Strafgesetzen zuwiderlaufen". Es seien daher "vereinsrechtliche Ermittlungsmaßnahmen" angeordnet worden.

AFP/fn

* Das Portal come-on.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Jetzt sagt ein Top-Manager seinen Besuch ab. Alles zu dem …
Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Söder und Aiwanger arbeiten mit Hochdruck an Koalition - Bald soll es Zwischenfazit geben
Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Im News-Ticker bekommen …
Söder und Aiwanger arbeiten mit Hochdruck an Koalition - Bald soll es Zwischenfazit geben
“Fehlende Sachkenntnis“: Merkel für Diesel-Vorstoß heftig kritisiert
Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
“Fehlende Sachkenntnis“: Merkel für Diesel-Vorstoß heftig kritisiert

Kommentare