+
Abgelehnte Asylbewerber steigen in ein Flugzeug. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Bislang 50 000 abgelehnte Asylbewerber zurückgeschickt

Osnabrück (dpa) - Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier (CDU) sieht positive Entwicklungen bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms. Aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawien und Albanien seien zuletzt deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Das sagte Altmaier der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Statt mehr als 1000 Menschen täglich wie Anfang des Jahres seien es derzeit noch 500 Menschen pro Woche aus dieser Region.

Im Laufe des Jahres seien mehr als 50 000 abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimat zurückgeführt oder abgeschoben worden. Die zuständigen Behörden und Ministerien lösten ihre Aufgaben jeden Tag besser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer setzt Merkel Frist, dann spottet er über die Kanzlerin - Ein Blick hinter die Kulissen des Asylstreits
Explosion oder Entspannung? Parallel tagen die Spitzen von CSU und CDU. Sie reden stundenlang wütend übereinander, vermeiden aber einen Bruch – vorerst. Seehofer setzt …
Seehofer setzt Merkel Frist, dann spottet er über die Kanzlerin - Ein Blick hinter die Kulissen des Asylstreits
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.