+
DRK-Präsident Seiters spricht in Hamburg auf einer Pressekonferenz zur Gründung des DRK-Suchdienstes vor 70 Jahren. Foto: Ulrich Perrey

Seiters: 1,3 Millionen Schicksale aus Zweitem Weltkrieg ungeklärt

Hamburg (dpa) - 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind noch immer 1,3 Millionen Vermisstenanfragen an den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes ungeklärt.

"Die Nachforschungen nach Kriegs- und Zivilgefangenen, nach Wehrmachtsvermissten und Zivilverschleppten des Zweiten Weltkrieges (...) bleiben weiterhin eine zentrale Aufgabe des DRK-Suchdienstes", sagte der Präsident der Hilfsorganisation, Rudolf Seiters, in Hamburg. Noch immer gingen weit über 10 000 Suchanfragen pro Jahr ein.

Bis heute würden Datensätze aus russischen Archiven ausgewertet, erläuterte die Leiterin der Suchdienst-Leitstelle im DRK-Generalsekretariat, Dorota Dziwoki. Vor allem Menschen im Rentenalter beschäftige die Frage, wann und wo ihre Angehörigen gestorben und begraben worden seien.

DRK-Suchdienst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.