+
DRK-Präsident Seiters spricht in Hamburg auf einer Pressekonferenz zur Gründung des DRK-Suchdienstes vor 70 Jahren. Foto: Ulrich Perrey

Seiters: 1,3 Millionen Schicksale aus Zweitem Weltkrieg ungeklärt

Hamburg (dpa) - 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind noch immer 1,3 Millionen Vermisstenanfragen an den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes ungeklärt.

"Die Nachforschungen nach Kriegs- und Zivilgefangenen, nach Wehrmachtsvermissten und Zivilverschleppten des Zweiten Weltkrieges (...) bleiben weiterhin eine zentrale Aufgabe des DRK-Suchdienstes", sagte der Präsident der Hilfsorganisation, Rudolf Seiters, in Hamburg. Noch immer gingen weit über 10 000 Suchanfragen pro Jahr ein.

Bis heute würden Datensätze aus russischen Archiven ausgewertet, erläuterte die Leiterin der Suchdienst-Leitstelle im DRK-Generalsekretariat, Dorota Dziwoki. Vor allem Menschen im Rentenalter beschäftige die Frage, wann und wo ihre Angehörigen gestorben und begraben worden seien.

DRK-Suchdienst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emirate warnen Merkel vor radikalen Predigern
Die Emirate beobachten mit Interesse, was Deutschland unternimmt, um Flüchtlinge zu integrieren. In den VAE leben Menschen aus 200 Nationen. Die meisten von ihnen haben …
Emirate warnen Merkel vor radikalen Predigern
Demos, Feste und ein Hoffen auf wenig Randale
Berlin (dpa) - 30 Jahre nach den ersten heftigen Krawallen am 1. Mai in Berlin wird im Stadtteil Kreuzberg auch an diesem Montag demonstriert. Am Vormittag starten die …
Demos, Feste und ein Hoffen auf wenig Randale
Paris: Kundgebungen stehen im Zeichen des Wahlkampfs
Paris (dpa) - Die französischen Präsidentschaftskandidaten nutzen den Tag der Arbeit für große Kundgebungen. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen tritt um 12.00 Uhr in …
Paris: Kundgebungen stehen im Zeichen des Wahlkampfs
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Dschidda - Saudi-Arabien bietet riesige Chancen für die deutsche Wirtschaft und ist für die Lösung vieler Krisen ein wichtiger Partner. Doch Angela Merkel macht bei …
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“

Kommentare