+
Ein Blaulicht leuchtet bei einem Polizeieinsatz. Foto: Friso Gentsch/Illustration

Haftbefehl vollstreckt

SEK-Einsatz in Sachsen: Polizei nimmt zwei Menschen fest

Die Polizei rückt mit einem Großaufgebot am Donnerstag in einer Stadt bei Leipzig an. Zwei Festnahmen sind das bisher bekannte Ergebnis des Spezialeinsatzes. Worum es dabei ging, ist noch unklar.

Wachau/Markkleeberg (dpa) - Bei einem Großeinsatz der Polizei mit Spezialkräften in Wachau nahe Leipzig hat es zwei Festnahmen gegeben. Das bestätigte ein Sprecher der Leipziger Polizei am Morgen, nachdem die Behörde nachts zunächst von mindestens einer Festnahme am Donnerstag gesprochen hatte. Dabei war den ersten Angaben zufolge ein Haftbefehl der Bundesanwaltschaft vollstreckt worden.

Letzteres wollte der Polizeisprecher am Freitagmorgen nicht bestätigen, er verwies auf die Polizei Bayern als federführende Ermittlungsbehörde. Diese wiederum verwies für weitere Auskünfte an die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.

An dem Einsatz, der vom Donnerstagnachmittag bis in den Abend dauerte, war den Angaben zufolge auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) beteiligt. Medienberichte, wonach es sich um einen Anti-Terror-Einsatz gehandelt haben soll, wurden bisher von offizieller Seite nicht bestätigt.

"LVZ"-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung
In den erbitterten Streit um die Krankenversicherung „Obamacare“ kommt überraschend neue Bewegung.
Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung
Linke legt Machtkampf bei
Potsdam (dpa) - Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen. 
Linke legt Machtkampf bei
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Die bisherigen Fraktionschefs der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, sollen die Fraktion weiter anführen.
Linke legt Machtkampf bei - Kompromiss passiert Fraktion
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste
Kurden-Präsident Massud Barsani hat politischen Rivalen die Schuld für den Verlust kurdisch kontrollierter Gebiete an Iraks Sicherheitskräfte gegeben.
Kurden-Präsident Barsani gibt Rivalen Schuld für Gebietsverluste

Kommentare