Zweifelhafte Videos veröffentlicht

Hetze auf Youtube: Selbsternannter „Volkslehrer“ wird vom Dienst suspendiert

Er bezeichnete sich auf YouTube als „Volkslehrer“, drehte rechtsgerichtete Videos und steht in Verdacht, den Reichsbürgern nahezustehen. Jetzt muss ein Grundschullehrer dafür die Konsequenzen tragen.

Wegen der Veröffentlichung umstrittener Internetvideos hat die Berliner Senatsbildungsverwaltung einem Grundschullehrer fristlos und außerordentlich gekündigt. Das entsprechende Kündigungsschreiben sei dem Pädagogen Ende der Woche zugegangen, hieß es am Montag aus der Regierungsbehörde. Der Mann habe die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in einer internen Anhörung nicht entkräften können.

Der Lehrer betreibt einen Youtube-Kanal, in dem er sich selbst als „Volkslehrer“ bezeichnet. In seinen Videos besucht er unter anderem Veranstaltungen rechtsgerichteter Gruppierungen. Die Senatsbildungsverwaltung hatte den Lehrer im Januar vom Dienst freigestellt und Anzeige gegen ihn erstattet.

Lesen Sie auch: Zahl der Reichsbürger extrem gestiegen - Verfassungsschutz hat Erklärung

Nach damaligen Angaben war die Senatsbildungsverwaltung dem Verdacht nachgegangen, der Lehrer habe in Teilen seiner Videos volksverhetzende Aussagen verbreitet und stehe den sogenannten „Reichsbürgern“ nahe. Die Gruppierung erkennt die Bundesrepublik sowie deren Behörden und Gesetze nicht an, sie wird bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet.

Aufgrund der Videos bestünden „erhebliche Zweifel an der persönlichen Eignung“ des Lehrers, sagte eine Sprecherin der Senatsbildungsverwaltung am Montag. Zuvor hatten Medien über die Kündigung berichtet.

In einer E-Mail an seine „Freunde, Unterstützer und Beobachter“ hatte der Lehrer im April mitgeteilt, im Fall einer Kündigung werde er „selbstverständlich öffentlich dagegen vorgehen“. Die Senatsbildungsverwaltung erklärte, der Lehrer habe die Möglichkeit, gegen die Kündigung zu klagen.

Auch interessant: Umfrage: Grüne verlieren - Urteil der Wähler über AfD dürfte Opposition sorgen bereiten

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Maurizio Gambarini

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare