+
Das Youtube-Video zeigt, wie der Frankfurter Dschihadist sich im Irak offenbar mit einer Bombe in die Luft sprengt.

Aus Frankfurt

Video zeigt Deutschen bei Selbstmordanschlag

Wiesbaden - Islamisten haben nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden im Videoportal Youtube einen Selbstmordanschlag im Irak mit einem aus Frankfurt stammenden Attentäter propagandistisch aufbereitet.

Der im Internet gezeigte mutmaßliche Attentäter habe die deutsche und marokkanische Staatsangehörigkeit, bestätigte der hessische Verfassungsschutz am Freitag in Wiesbaden. Eine amtliche Bestätigung für den Tod des Mannes liege aber nicht vor.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Die Welt“ berichteten am Freitag, dass es sich bei dem mutmaßlichen Attentäter um den 27-jährigen Raschid B. aus Frankfurt handele. Er sei im vergangenen Jahr nach Syrien ausgereist und habe sich der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Der Mann sei in einem Propagandavideo zu sehen, das die Terrorgruppe am Ende Juli im Internet veröffentlicht habe.

Der mutmaßliche Selbstmordattentäter sei den Behörden seit mehreren Jahren als Mitglied der salafistischen Szene bekannt gewesen, erklärte das Landesamt für Verfassungsschutz. „Hinweise auf eine Ausreise sowie einen geplanten Anschlag lagen nicht vor.“

Das ist die Terrorgruppe ISIS

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt
München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt
Gauck: Deutschland für die Zukunft stark machen
Wie soll es aussehen, unser Land? Diese Frage hatte Bundespräsident Gauck vor fünf Jahren voller Zuversicht gestellt. Zum Ende seiner Amtszeit ist seine Sicht deutlich …
Gauck: Deutschland für die Zukunft stark machen
AfD-Politiker Höcke nennt Holocaust-Gedenken eine „Schande“
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke nennt Holocaust-Gedenken eine „Schande“
Snowden kann zwei Jahre länger in Russland bleiben
Moskau (dpa) - Russland hat die Aufenthaltserlaubnis des geflohenen US-Whistleblowers Edward Snowden um zwei Jahre verlängert. Das bestätigte die Sprecherin des …
Snowden kann zwei Jahre länger in Russland bleiben

Kommentare