Selbstmordattentat 

Anschlag auf Flüchtlinge im Irak: 14 Tote

Bagdad - Im Norden des Iraks hat sich ein Sprengstoffattentäter in die Luft gesprengt. 14 Menschen starben, darunter zwei Kinder.

Bei Anschlägen auf Flüchtlinge im Norden des Iraks sind 14 Menschen getötet worden. Elf Zivilisten seien gestorben, als sich ein Selbstmordattentäter am Samstag in einer Gruppe von Menschen in die Luft gesprengt habe. Sie waren zuvor aus der von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Stadt Scharkat geflohen, wie ein Sprecher der Sicherheitskräfte mitteilte.

Die Detonation einer weiteren Bombe tötete demnach zudem zwei Kinder und verletzte zehn Personen. Regierungstruppen haben Scharkat, das nahe der IS-Hochburg Mossul liegt, belagert. Die Terrormiliz IS bekennt sich immer wieder zu Anschlägen im Irak, wo die Dschihadisten nicht erst seit dem Verlust der wichtigen Stadt Falludscha im Juni in der Defensive sind. Erst Anfang Juli hatte ein Anschlag des IS in Bagdad knapp 300 Menschen in den Tod gerissen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Angela Merkel reist zu US-Präsident Donald Trump - in einem höchst angespannten Umfeld. Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schlecht. Es geht um Zölle und den …
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Vor wenigen Monaten drohte noch der Ausbruch eines Kriegs wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea. Am Freitag reden Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon erstmals …
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Doch die …
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

Kommentare