1. Startseite
  2. Politik

Vom Schauspieler zum Präsidenten: Selenskyj-Serie „Diener des Volkes“ plötzlich weltweiter Erfolg

Erstellt:

Von: Astrid Theil

Kommentare

Arte - Diener des Volkes
Wolodymyr Selenskyj (r) als Wassyl Petrowitsch Holoborodko, Präsident der Ukraine, in einer Szene aus «Diener des Volkes» (undatierte Aufnahme). Die Comedy-TV-Serie mit dem ukrainischem Präsidenten ist zur Zeit in der Arte Mediathek verfügbar. © dpa/Arte

Bevor Wolodomyr Selenskyj Präsident der Ukraine wurde, spielte er diesen in der Comedy-Serie „Diener des Volkes“. Diese wurde nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine nun zu einem weltweiten Erfolg.

Stockholm - Die Serie „Der Diener des Volkes“, in welcher der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor seiner Wahl den Präsidenten der Ukraine spielte, ist nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine zu einem weltweiten Erfolg geworden. Die schwedische Agentur Eccho Rights, die die Rechte an der Serie vertreibt, kann sich vor Anfragen kaum retten. Auf der ganzen Welt wollen Sender die Serie ausstrahlen. Dies sagte Nicola Söderlund, Mitbegründer der Agentur, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP in Stockholm.

„Wir haben letzte Woche 15 Verträge abgeschlossen und befinden uns in Verhandlungen mit 20 weiteren Ländern“, sagte Söderlund. Zu den Sendern, die sich eine Lizenz zum Ausstrahlen der Serie gesichert haben, gehören unter anderem der britische Sender Channel 4, der griechische Sender ANT1, der rumänische Sender PRO TV und der deutsch-französische Sender Arte. Die Serie „Diener des Volkes“ kann aktuell in der Arte-Mediathek gesehen werden.

Selenskyj-Serie „Diener des Volkes“: Große Nachfrage als Zeichen der Solidarität

Auch aus Nord- und Südamerika gingen inzwischen bei Eccho Rights Anfragen ein. Aktuell soll die Agentur nach eigenen Angaben auch mit Sendern in den USA und der Streamingplattform Netflix verhandeln. In Italien konkurrieren gleich mehrere Sender darum, die Serie ausstrahlen zu können. In Griechenland läuft sie bereits zur besten Sendezeit im Fernsehen.

Söderlund sieht in der großen Nachfrage und dem Interesse an der Serie ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine. Aber auch Neugier sieht er als Grund für den plötzlichen Erfolg: „Man will wissen, wer er ist“, sagte Söderlund über Selenskyj. Er selbst habe Selenskyj zum ersten Mal vor zehn Jahren getroffen. „Ich bin in Kiew mit ihm Mittagessen gegangen. Er hatte viele verrückte und lustige Ideen.“

Vom Schauspieler zum Präsidenten: Die ungewöhnliche Lebensgeschichte von Selenskyj

Die schwedische Agentur hatte zuletzt keinen direkten Kontakt mehr zu Selenskyj, aber zu zwei seiner Mitarbeiter. „Einer ist in die Türkei geflohen und der andere ist in Rotterdam“, sagte der Geschäftsführer von Eccho Rights, Fredrik af Malmborg. „Beide haben aber Kontakt zu ‚Wowa‘, wie sie ihn immer noch nennen.“

Selenskyj spielt in der Serie „Diener des Volkes“, die in der Ukraine ab 2015 in drei Staffeln ausgestrahlt wurde, einen Geschichtslehrer, der überraschend zum Präsidenten gewählt wird, nachdem sich ein Video, in dem er gegen die Korruption im Land wettert, rasant im Internet verbreitet. Selenskyj gründete darauffolgend eine Partei mit dem Namen der Serie und wurde im Jahr 2019 tatsächlich zum Präsident der Ukraine gewählt. (at/afp)

Auch interessant

Kommentare