+
Sondersitzung des Innenausschusses in Hamburg

Nicht schnell und gründlich genug

Senator gibt Fehler beim Umgang mit Hamburger Messerattentäter zu

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) hat Fehler der Sicherheitsbehörden im Umgang mit Hinweisen auf den späteren Messerattentäter von Barmbek eingeräumt.

Hamburg - Die Behörden seien teilweise nicht schnell und nicht gründlich genug mit Hinweisen auf die psychische Instabilität des Täters und seine Hinwendung zum radikalen Islam umgegangen, sagte Grote am Mittwoch in einer Sondersitzung des Innenausschusses der Hamburger Bürgerschaft. Zudem sei kein psychologischer Sachverstand hinzugezogen worden, obgleich es dazu Anlass gegeben habe.

Ein abgelehnter Asylbewerber hatte sich am 28. Juli im Stadtteil Barmbek in einem Supermarkt mit einem Küchenmesser bewaffnet und danach unvermittelt auf Menschen eingestochen. Ein 50-Jähriger starb. Sieben weitere Menschen wurden vom Täter oder bei dessen Verfolgung verletzt. Die Ermittlungen zum Fall leitet die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.

Nach Ansicht von Grote spricht nicht allzu viel dafür, dass die Tat hätte verhindert werden können. „So einfach ist es nicht“, sagte der Senator. Polizeipräsident Ralf Martin Meyer erklärte, es gebe keine Hinweise, dass der Täter Mitglied in einer terroristischen Vereinigung gewesen sei oder auch nur Kontakt hatte. Er habe sich selbst radikalisiert. Das in seiner Wohnunggefundene IS-Fähnchen sei ein selbst bemaltes Stück Stoff in einer Größe von 15 mal 20 Zentimetern gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute …
Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
CDU-Chefin Angela Merkel hat am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
Mädchen in Uniform weint auf der Bühne - Erdogan reagiert unmenschlich
Wenig Einfühlungsvermögen hat der türkische Staatspräsident Erdogan bei einem öffentlichen Auftritt mit einem kleinen Mädchen gezeigt: Der Staatschef wies das …
Mädchen in Uniform weint auf der Bühne - Erdogan reagiert unmenschlich
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo

Kommentare