+
Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD).

Dank guter Wirtschaftslage

Rentenbeitrag könnte bald sinken

Berlin - Das Polster der Rentenkasse ist groß - die Chancen auf eine spürbare Entlastung der Beitragszahler steigen. Nun hat sich erstmals die Bundessozialministerin klar positioniert.

Die Beitragszahler können auf sinkende Rentenbeiträge hoffen. Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) kündigte am Montag erstmals an, dass die Regierung einen möglichen Spielraum zur Beitragssenkung im kommenden Jahr nützen werde. Heute beträgt der Beitragssatz 18,9 Prozent.

„Die gute wirtschaftliche Lage haben die Beschäftigten und die Unternehmen in Deutschland gemeinsam hart erarbeitet“, sagte Nahles in Berlin. Sie sorgten mit ihren Beiträgen auch für eine starke soziale Sicherung.

Bei der Rente habe die Koalition den Spielraum für bessere Leistungen genutzt, die Rentenkasse sei gut gefüllt. „Wenn sich nun wegen der guten Lage eine Möglichkeit bietet, den Rentenbeitragssatz zum 1. Januar 2015 abzusenken, dann werden wir das tun“, sagte Nahles. Sie äußerte sich am Rande eines Berichterstattergesprächs, bei dem Haushaltspolitiker mit der Ministerin die Finanzlage beleuchteten.

Mehr Geld in der Tasche nütze den Arbeitnehmern, sagte Nahles. „Geringe Sozialabgaben entlasten auch die Arbeitgeber.“ Klarheit über die Spielräume gebe es aber erst, wenn im November eine offizielle Schätzung vorliege.

Trotz eines Milliardenpolsters in der Rentenkasse hatten sich mehrere Koalitionspolitiker gegen eine Entlastung der Beitragszahler gewandt. Bereits eine zu Jahresbeginn eigentlich anstehende Beitragssatzsenkung war ausgefallen. Ein Koalitionsbeschluss hatte bewirkt, dass den Beitragszahlern - Beschäftigten und Unternehmen - im laufenden Jahr Entlastungen von knapp 6 Milliarden Euro entgehen.

Die Rentenerhöhung zum 1. Juli und die ersten Zahlungen der höheren Mütterrente ließen das Finanzpolster der Rentenkasse im August erstmals seit Monaten leicht abschmelzen. Die Rücklage sank innerhalb eines Monats um rund 500 Millionen auf 33,7 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Washington - Wenige Tage vor dem Amtsantritt des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der scheidende CIA-Chef John Brennan mit scharfen Worten auf dessen …
CIA-Chef Brennan: Trumps Twitter-Umgang Sicherheitsrisiko für USA
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Bayerisches Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
London - Die EU bestimmt die Zusammenarbeit von 28 Staaten. Die Briten wollen künftig ihr eigenes Ding machen. Am Dienstag will Premierministerin Theresa May erklären, …
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?

Kommentare