+
Eine ballistische Rakete wurde in der Vergangenheit in Nordkorea getestet. Nun soll das Land erneut eine solche Rakete in Richtung offenes Meer gefeuert haben. Bereits am 19. Juli hatte das Land drei Raketen abgefeuert. 

Teil einer Übung

Seoul: Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab

Seoul - Trotz Verboten hat Nordkorea nach südkoreanischen Angaben erneut eine ballistische Rakete in Richtung offenes Meer abgefeuert. Die Rakete sei im Südwesten des Landes gestartet und dann in Richtung Japanisches Meer (Ostmeer) geflogen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit.

Details zum Raketentyp und zur Reichweite waren zunächst nicht bekannt. Nordkorea hat in den vergangenen Monaten zahlreiche Raketentests durchgeführt, darunter befanden sich auch Mittelstreckenraketen. Dem Land sind Raketenstarts unter Verwendung ballistischer Raketentechnik per UN-Resolutionen untersagt. 

Am 19. Juli hatte das Land drei ballistische Raketen abgefeuert, die zwischen 500 und 600 Kilometer in Richtung Meer geflogen waren. Das kommunistische Regime hatte diese Tests als Teil einer Übung zur Simulation von Erstschlägen gegen Häfen und Flughäfen in Südkorea bezeichnet, die vom US-Militär benutzt werden. 

Zuvor hatten Washington und Seoul ihre Entscheidung bekanntgegeben, das US-Raketenabwehrsystem THAAD in Südkorea zu stationieren. Nordkorea hatte daraufhin mit "physischen Maßnahmen" gedroht. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare