+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un: Das kommunistische Regime hat nach südkoreanischen Angaben einen Vorschlag für Gespräche zurückgewiesen. Foto: Rodong Sinmun

Seoul: Nordkorea weist Vorschlag für Gespräche zurück

Seoul (dpa) - Das kommunistische Regime Nordkoreas hat nach Angaben Südkoreas einen Vorschlag für Gespräche in dieser Woche praktisch zurückgewiesen.

Die nationale Verteidigungskommission in Nordkorea habe in einem Faxschreiben ihren Protest gegen die Verbreitung regimekritischer Propaganda-Flugblättern durch private Gruppen in Südkorea bekräftigt, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit. "Das Schreiben blieb vage, doch verstehen wir es so, dass sie nicht zu den Gesprächen kommen", sagte eine Sprecherin. 

Sollte Nordkorea bei der Zurückweisung bleiben, bedeutet das einen Rückschlag für die jüngsten Bemühungen um eine Annäherung. Beide Länder hatten sich Anfang dieses Monats auf neue Gespräche über eine Verbesserung der Beziehungen geeinigt. Südkorea hatte vorgeschlagen, sich am Donnerstag dieser Woche zu treffen.

Nordkorea hatte jedoch von Seoul gefordert, die Verbreitung von Flugblättern mit Ballons über die Grenze zu verbieten. Seoul  bekräftigte , die demokratisch gewählte Regierung könne die Aktivitäten privater Gruppen nicht kontrollieren.  In diesem Monat kam es zwischen Grenzsoldaten   beider Länder zu einem Schusswechsel , nachdem die nordkoreanische  Seite versucht hatte, mit Flugblättern gefüllte  Ballons abzuschießen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Der ältere Sohn von Ex-Kanzler Helmut Kohl kritisiert die Pläne für die Trauerzeremonien und das Begräbnis seines Vaters Helmut Kohl. Er wünscht sich, dass seinem Vater …
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten

Kommentare