+
Der vom UN-Kriegsverbrechertribunal angeklagte serbische Nationalistenführer Vojislav Seselj ist derzeit auf freiem Fuß. Foto: Andrej Cukic

Serbien fühlt sich durch EU-Parlament erniedrigt

Belgrad/Straßburg (dpa) – Die harsche Kritik des EU-Parlaments am serbischen Nationalistenführer Vojislav Seselj hat in Serbien Enttäuschung hervorgerufen.

"Diejenigen, die diese Resolution eingebracht haben, wollten das Ansehen Serbiens erniedrigen", kritisierte der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic in Belgrad. Zuvor hatten die Parlamentarier von Serbien verlangt, die Hassreden und die Kriegsrhetorik Seseljs zu unterbinden.

Die EU-Parlamentarier hätten offenbar nicht gewusst, worüber sie abstimmen, vermutete Vucic. "Warum leisteten sie dem Hass, der Fremdenfeindlichkeit und dem Gespenst der Vergangenheit Vorschub?", fragte der Spitzenpolitiker weiter: "Was wollen Sie? Dass wir schweigen, wenn Sie Serbien erniedrigen, wenn Sie die Tatsachen verfälschen und die Unwahrheit sagen?". Das offizielle Serbien habe nichts mit der Politik von Seselj gemein.

Das EU-Parlament hatte das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag aufgefordert zu prüfen, ob Seselj gegen Auflagen für seine vorübergehende Freilassung verstoßen habe. Der 60-jährige war wegen eines schweren Krebsleidens vom Tribunal entlassen worden. Das Urteil in dem Prozess ist trotz über elfjähriger Dauer noch nicht gefällt.

Seselj-Prozess in Den Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Herr Trump, haben Sie gesagt, dass Deutschland sehr schlecht ist?“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
„Herr Trump, haben Sie gesagt, dass Deutschland sehr schlecht ist?“
Polizei nimmt mutmaßlichen Islamisten in Essen fest
Ein Konvertit in Essen soll sich radikalisiert haben. Er stand im Visier der Sicherheitsbehörden. Als sich der mutmaßliche Islamist offenbar Waffen beschaffen wollte, …
Polizei nimmt mutmaßlichen Islamisten in Essen fest
Kämpfe auf den Philippinen: Duterte verhängt Kriegsrecht
Auf den Philippinen terrorisieren Islamisten immer noch die Großstadt Marawi. Präsident Duterte lässt auf ihre mutmaßlichen Verstecke Bomben abwerfen. Zehntausende sind …
Kämpfe auf den Philippinen: Duterte verhängt Kriegsrecht
Bis zu 2.500 Euro: Minister will Strafe für Impfmuffel
Gesundheitsminister Hermann Gröhe will Impfmuffeln an den Kragen: Wer die Impfberatung bei der Kita auslässt, soll bis zu 2.500 Euro zahlen. Ein Gesetz ist auf dem Weg.
Bis zu 2.500 Euro: Minister will Strafe für Impfmuffel

Kommentare