Historische Abmachung

Serbien und Kroatien wollen Streitigkeiten beilegen

Subotica - Nach jahrezehntelangen Streitigkeiten wollen die beiden Nachbarn jetzt zusammenarbeiten.  Das haben ihre Regierungschefs am Montag vereinbart - an einem symbolträchtigen Ort.

Die zerstrittenen Nachbarn Serbien und Kroatien wollen ihre jahrelangen Streitigkeiten beilegen. Eine entsprechende Erklärung unterzeichneten der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic und die kroatische Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic am Montag in der nordserbischen Stadt Subotica.

Zuvor hatten sich die beiden Spitzenpolitiker mitten auf der Donaubrücke zwischen den Kommunen Erdut (Kroatien) und Bogojevo (Serbien) getroffen. Beide Seiten lobten die Vereinbarung als historisch.

Die Nachbarn wollen ihre Grenzstreitigkeiten beilegen und nach den Vermissten aus der Zeit des Krieges zwischen 1991 und 1995 forschen. Daneben sollen der Handel angekurbelt und die Streitigkeiten um das Vermögen des früheren Vielvölkerstaates Jugoslawien beigelegt werden. Schließlich sollen die nationalen Minderheiten in den jeweiligen Ländern mehr Rechte erhalten. 

Zuletzt hatten die Nachbarn wegen der Flüchtlingskrise im letzten Jahr einen regelrechten Handelskrieg begonnen, der mit Hilfe der EU beigelegt werden konnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Neue Einigkeit zwischen EU und China
Im Schatten des Handelsstreits mit Trump: Erstmals seit Jahren machen die EU und China wieder Fortschritte in wichtigen Handelsfragen.
Neue Einigkeit zwischen EU und China
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein wichtiges Datum im Visier: die Landtagswahlen am 14. Oktober. Die Umfragewerte sind jedoch mies und Söder hat …
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken
In ihrer letzten Videobotschaft nannte die Kanzlerin Pflegende "Helden des Alltags". Nun besucht sie einen solchen Alltagshelden und betont: Dem Personalmangel muss mit …
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.