Historische Abmachung

Serbien und Kroatien wollen Streitigkeiten beilegen

Subotica - Nach jahrezehntelangen Streitigkeiten wollen die beiden Nachbarn jetzt zusammenarbeiten.  Das haben ihre Regierungschefs am Montag vereinbart - an einem symbolträchtigen Ort.

Die zerstrittenen Nachbarn Serbien und Kroatien wollen ihre jahrelangen Streitigkeiten beilegen. Eine entsprechende Erklärung unterzeichneten der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic und die kroatische Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic am Montag in der nordserbischen Stadt Subotica.

Zuvor hatten sich die beiden Spitzenpolitiker mitten auf der Donaubrücke zwischen den Kommunen Erdut (Kroatien) und Bogojevo (Serbien) getroffen. Beide Seiten lobten die Vereinbarung als historisch.

Die Nachbarn wollen ihre Grenzstreitigkeiten beilegen und nach den Vermissten aus der Zeit des Krieges zwischen 1991 und 1995 forschen. Daneben sollen der Handel angekurbelt und die Streitigkeiten um das Vermögen des früheren Vielvölkerstaates Jugoslawien beigelegt werden. Schließlich sollen die nationalen Minderheiten in den jeweiligen Ländern mehr Rechte erhalten. 

Zuletzt hatten die Nachbarn wegen der Flüchtlingskrise im letzten Jahr einen regelrechten Handelskrieg begonnen, der mit Hilfe der EU beigelegt werden konnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrien-Gespräche: Vermittler wollen Waffenruhe überwachen
Besonders hoch waren die Erwartungen der Konfliktparteien schon vor den Syrien-Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana nicht. Regierung und Opposition …
Syrien-Gespräche: Vermittler wollen Waffenruhe überwachen
Schulz tritt gegen Merkel an - Gabriel verzichtet
Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel verzichtet auf die Kanzlerkandidatur. Das sagte der Vize-Kanzler in einem Interview mit der „Zeit“. Martin Schulz soll gegen Angela …
Schulz tritt gegen Merkel an - Gabriel verzichtet
CNN: US-Angriff in Libyen wegen Verbindung zu Amri
Berlin (dpa) - Der US-Angriff auf zwei libysche Lager der Terrormiliz IS in der vergangenen Woche soll laut einem Medienbericht in Zusammenhang mit dem Berliner Anschlag …
CNN: US-Angriff in Libyen wegen Verbindung zu Amri
So lacht das Netz über „alternative Fakten“
Washington - Von „alternativen Fakten“ hatte Trump-Beraterin Conway gesprochen, als es um die Zuschauerzahl bei Trumps Amtseinführung ging. Unter dem Hashtag …
So lacht das Netz über „alternative Fakten“

Kommentare