+
In zahlreichen Sprachen ist auf dem Zug zu lesen: "Kosovo ist Serbien". Foto: Darko Vojinovic

Offene Provokation

Serbien und Kosovo im Clinch wegen eines Zuges

Belgrad (dpa) - Ein Personenzug, den Serbien am Samstag erstmals seit fast 20 Jahren auf die Reise von Belgrad ins Kosovo geschickt hat, sorgt für neuen Konfliktstoff zwischen beiden Ländern.

Albanische Polizisten mit Gewehren und gepanzerten Fahrzeugen hätten die Weiterfahrt des Zuges über die Grenze verhindert, kritisierte der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic am Samstag vor der Presse in Belgrad. Es hätten sich "fast unglaubliche Dinge ereignet". Die Albaner hätten versucht, die Gleise mit Sprengstoff zu versehen. Zuvor hatte Kosovo-Präsident Hashim Thaci die Behörden aufgefordert, den serbischen Zug zu stoppen.

Serbien hatte den Zug nach fast zwei Jahrzehnten auf die Reise in den Norden Kosovos geschickt, wo die serbische Minderheit die lokale Mehrheit stellt. Allerdings hatte der von Russland gekaufte Zug viele umstrittenen Symbole an Bord. So war er mit Fotos von Fresken aus serbischen Klöstern im Kosovo geschmückt. In zahlreichen Sprachen - auch in Albanisch - war auf dem Zug zu lesen "Kosovo ist Serbien". Das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo war 2008 von Serbien abgefallen. Belgrad will seine frühere Provinz wieder zurückhaben.

Bericht des TV-Senders N1 über die Vucic-Pk, Serbisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vize-Präsident kehrt aus Exil nach Kabul zurück - nach Landung explodiert Bombe
Nach mehr als einem Jahr im Exil ist der umstrittene afghanische Vize-Präsident und einstige Warlord Abdul Raschid Dostum am Sonntag nach Afghanistan zurückgekehrt. Dann …
Vize-Präsident kehrt aus Exil nach Kabul zurück - nach Landung explodiert Bombe
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Kommentare