+
Staatspräsident Tomislav Nikolic sagt: Das Kosovo gehört zu Serbien.

Konflikt

Serbiens Regierungschef zum Kosovo: „Wir drehen uns im Kreis“

Belgrad - Seit Jahren bemüht sich die EU im Kosovo-Konflikt um Vermittlung. Serbien lässt nicht mit sich reden.

Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic äußert sich kritisch zu den jahrelangen Vermittlungsbemühungen der EU im Kosovo-Konflikt und nennt diese, bei der letzten gescheiterten Brüsseler Verhandlungsrunde am Freitag in Belgrad, „sinnlos“ und man würde sich im „Kreis drehen“.

„Man wiederholt alle 15 Minuten wie Papageien: Toma (Staatspräsident Tomislav Nikolic) sagt, dass das Kosovo zu Serbien gehört. Die (Albaner) sagen, das Kosovo ist unabhängig und wir wieder, dass das Kosovo zu Serbien gehört.“ 

Vucic fügte hinzu: „Die anderen wollen überhaupt keine Übereinkunft.“ Die Staats- und Regierungsspitzen beider Länder hatten am vergangenen Mittwoch ein Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini im Streit verlassen.

dpa/kel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare