+
Der serbische Präsident Aleksandar Vucic gibt in einem Wahllokal seine Stimme ab. Foto: Darko Vojinovic/AP

Rund 45 Prozent der Stimmen

Serbiens Präsident gewinnt Kommunalwahl in Belgrad

Serbiens starker Mann konnte in der Hauptstadt Belgrad bislang deutlich weniger punkten als in den anderen Landesteilen. Doch jetzt ist Aleksandar Vucic mit seiner SNS-Partei auch hier die Nummer eins.

Belgrad (dpa) - Serbiens Staatspräsident Aleksandar Vucic hat mit seiner Fortschrittspartei (SNS) Hochrechnungen zufolge die Kommunalwahl in der Hauptstadt Belgrad klar gewonnen.

Vucic habe als SNS-Listenführer rund 45 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht, berichteten Wahlforscher am Sonntagabend. Sein wichtigster Herausforderer, der frühere Belgrader Bürgermeister und Unternehmer Dragan Djilas, kam demnach auf knapp 19 Prozent.

Die SNS von Vucic kann nach diesen Berechnungen gemeinsam mit ihrem sozialistischen Regierungs-Juniorpartner SPS auch in Belgrad die Mehrheit im Stadtparlament stellen. Die SPS landete mit rund sechs Prozent auf dem vierten Platz. Vor ihr landete der bisherige Bürgermeister von Neu-Belgrad, Aleksandar Sapic, der auf rund acht Prozent kam. Alle anderen Parteien scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde.

Vucic reklamierte bei einem Auftritt am Abend vor seinen jubelnden Anhängern den Sieg für seine Liste, er sprach von "mehr als 45 Prozent", die erreicht worden seien. Zugleich machte er sich über das Abschneiden der Opposition lustig. Die meisten Oppositionsparteien räumten die Niederlage noch am Abend ein.

Djilas führte das Ergebnis auf "undemokratischen und unfairen" Bedingungen zurück. "Das sind die unehrenwertesten und unehrlichsten Wahlen in der Geschichte Serbiens gewesen. Wir sind in einem System, das dem Faschismus ähnelt. Es hat einen großen Stimmenkauf gegeben. Die Regierung hat 208 Millionen Dinare (1,8 Millionen Euro) für 13 000 Menschen gezahlt. Wir haben falsche Belgrader erlebt", sagte er.

Vucic hatte die Wahlliste seiner SNS angeführt, obwohl das eigentlich von der Verfassung verboten wird. Sie schreibt eine Trennung der Ämter vor. Trotzdem hieß die Wahlliste von Vucic' Partei offiziell "Aleksandar Vucic - Weil ich Belgrad liebe". Der serbische Präsident, der an diesem Montag seinen 48. Geburtstag feiert, hatte den Bürgern große Versprechungen wie den schnellen Bau einer U-Bahn oder eine Seilbahn im Stadtgebiet gemacht.

Der Staatspräsident bestimmt die serbische Politik seit sechs Jahren konkurrenzlos. Er wird von Washington, Brüssel und Berlin unterstützt, weil von ihm ein Kompromiss im Dauerkonflikt um das vor zehn Jahren von Serbien abgefallene und fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo erwartet wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.