+
Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic hat vergleichsweise ungewöhliche Ansichten über die Pressearbeit der EU. Foto: Maurizio Gambarini

Serbischer Regierungschef: EU finanziert Lügengeschichten

Belgrad (dpa) - Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic hat die EU beschuldigt, Journalisten zu bezahlen, um über sein Kabinett Lügengeschichten zu verbreiten.

Das von zahlreichen Ländern der EU und den USA finanzierte Balkan-Journalistennetzwerk BIRN bekomme "Geld von Herrn (Michael) Davenport (Leiter der EU-Mission in Belgrad) ..., damit sie etwas gegen die Regierung Serbiens sagen", zitierten Zeitungen am Samstag den Spitzenpolitiker übereinstimmend.

"Sagt diesen Lügnern, dass sie auch diesmal gelogen haben", empörte sich Vucic demnach vor Journalisten. Dagegen versicherte BIRN, die kritisierten Texte seien "hundertprozentig wahr", man halte ohne Abstriche an ihnen fest. Hintergrund sind von BIRN berichtete angebliche Manipulationen bei einer staatlichen Ausschreibung.

Im vergangenen Jahr hatte sich Vucic in Sachen Pressefreiheit offen mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) angelegt. Die hatte eine zunehmende Einschränkung dieses Grundrechtes kritisiert. Auch damals hatte Vucic von Lügen gesprochen und eine förmliche Entschuldigung verlangt.

Bericht des TV-Senders B92, Serbisch

BIRN Serbien, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Die Verbindung zwischen Islamisten und Drogenhandel ist spätestens seit dem Fall des Attentäters Anis Amri ein Thema. Nun gehen der Berliner Polizei bei einem Einsatz …
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht
Ein Funktionär der Berliner AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative Berlin“ wird wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht.
Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht

Kommentare